PROF. MARKOWITZ & PROF. SHARPE!

Am 1. Oktober 2012, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

"Börsenexperten" lebten von der Aussage [viele tun es heute noch] – "Es ist ganz einfach mit – Börsenwissen – den richtigen Zeitpunkt für den Kauf und Verkauf eines Wertpapiers zu finden!" Keiner weiß es genau! "Wenn es einer behauptet, ist er ein ökonomischer Scharlatan!" – sagt Wirtschaftswissenschaftler Professor em. Dr. Wolfgang Wiegard von der Universität Regensburg und seit 1990 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.

.
Ihre BELOHNUNG für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

   "Grundstein" der Portfolio Selection
   Das änderte sich im Laufe der 60er Jahre
   als 
sich in den USA, später auch in Europa,
   mehr die Theorie von der PORTFOLIO
   SELECTION in der Vermögensverwaltung
   durchsetzte. Es begann im Jahr 1952,
   basierend auf einen Artikel von Professor Dr.
   Harry Max Markowitz im "Journal of Finance".
   Auf nur 15 Seiten widmete er sich den
   wissenschaftlich mathematischen Aspekten
   der Geldanlage. Im Vordergrund standen 
   nicht die einzelnen ANLAGEKLASSEN – Aktien,
   Anleihen, Rohstoffe, Immobilien und andere,

sondern auch ihre BÜNDELUNG im Portfolio.

Beste Anlagestrategie der Welt
Professor Dr. Harry Max Markowitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften gelang es, den wissenschaftlichen Nachweis über die positive Auswirkung von Diversifikation – breite Streuung der angelegten Gelder über mehrere Anlageklassen, auf das Risiko des Gesamtportfolios zu erreichen.

Dieser Ansatz war zu seiner Zeit bahnbrechend und erforderte einige Jahre, bis ihn die Börsianer verstanden. Der Durchbruch bestand in der Erkenntnis, dass sich die Eigenschaften von Wertpapieren neben ihren Erträgen im wesentlichen mit zwei Kenngrößen beschreiben lassen …
… Deren Schwankung im Zeitverlauf – Volatilität
… Ihre Entwicklung im Verhältnis zu anderen
 Wertpapieren oder Anlageklassen – Korrelation

Portfolio Selection ist perfektioniert
Bis heute hat sich dieses Modell von Prof. Markowitz weiterentwickelt und perfektioniert. Hinzu kommt, dass sich die Korrelationen ständig verändern. Die "Portfolio Selection" ist eine ausgereifte Strategie, wie man es an Portfolios der Elite Universitäten von Harvard, Yale
und anderen deutlich sieht.

Professor William F. Sharpe …
… erhielt im Jahre 1990 gemeinsam mit Professor Markowitz und Professor Miller
 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Er entwickelte die Gradient-Methode zur Optimierung der "Anlage-Allokation" – der praktischen Umsetzung der Erkenntnisse aus der Portfolio Selection nach Prof. Markowitz – und eine Kennzahl zur Messung des Ertrags-Risiko-Verhältnisses von Kapitalanlagen.

Gemessen wird dabei das SHARPE RATIO – nach ihm benannt – die risikoadjustierte Wertentwicklung. Diese misst die Überschussrendite eines Investments pro Risikoeinheit. Im Zähler steht die Überschussrendite als derjenige Teil der jährlichen Wertentwicklung, der über die sichere Geldmarktanlage hinausgeht. Diese wird ins Verhältnis zum Risiko gesetzt als Volatilität.

Sharpe Ratio bestimmen
Die Kennzahl wird bestimmt, indem vom durchschnittlichen jährlichen Ertrag die risikofreie Rendite – Geldmarkt-Rendite – abgezogen und diese Zahl durch die durchschnittliche jährliche Standardabweichung [Volatilität] dividiert wird. Mit seiner "Formel" kann man von Fonds der unterschiedlichsten Anlageklassen das Ertrags-Risiko-Verhältnis errechnen und diese dann leicht vergleichen – z.B. Vergleich von "gemischten Anleihen-Fonds". Je höher das Sharpe Ratio, desto besser ist der Investmentfonds.

Berechnungsmethode – Fondsperformance – risikoloser Zins – Volatilität
Fallbeispiel aus der Praxis
 Fonds X

Jahresertrag 16.0 Prozent
Risikoloser Zins 3.7 Prozent
Jahresvolatilität 10.40 Prozent
Berechnung
[16 – 3.7] : 10.40 = 1.18 – ist Sharpe Ratio

Aus dem Bauch heraus!"- Mit fatalen Folgen!
Wesentlich wichtiger in der Portfolio-Theorie ist das Verhalten von unterschiedlichen Anlageklassen wie Aktien, Immobilien, Anleihen und anderen, zueinander. Ohne fundiertes Wissen über diese Zusammenhänge ist eine optimale Risikoaufteilung nicht möglich. Der Großteil der Anleger orientiert sich bis heute nicht an diesen Faktoren. Die Anleger agieren – "aus dem Bauch heraus!", mit fatalen Folgen. Mit dem TRUST-Financial-Personal-Trainer© und der TRUST-Premium7© und
TRUST-Premium7V©Strategie machen Sie alles richtig.

Jetzt Kommentar schreiben von Investoren für Investoren!
Wollen Sie mehr über den Financial-Personal-Trainer erfahren?
Kennen Sie die Strategie Premium7
© und Premium7-V©?
Wie wichtig ist Ihnen Sicherheit?
.
TIEFER GEHEN – Mehr verstehen – TRUST-FINANCIAL-PERSONAL-TRAINER©!
.
                            J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blog werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..
QR Code generator
.

21 Anmerkungen für PROF. MARKOWITZ & PROF. SHARPE!

  1. Eglantina Veliqi sagt:

    Sicherheit ist mir sehr wichtig vor allem die Finanzielle, denn damit bezahle ich meine persönliche Freiheit und Unabhängigkeit.

  2. […] … University of Cambridge und über 800 Jahre alt. Sie ist Alma Mater von mehr als 80 Nobelpreisträgern und vieler berühmter Personen wie Winston Churchill, Lord Mountbatten, Colin Dexter, Nick […]

  3. […] Lernen von den besten Strategen Yale verfolgt mit dieser Portfolio-Strategie eine langfristige Mehrung des Stiftungs- […]

  4. […] widerstehen kann und bei Kursschwankungen reagieren möchte, sollte einen guten Berater wie den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© haben. Diese verstehen es gut, in turbulenten Zeiten einem zu […]

  5. Mario Bergwald sagt:

    Die Erkenntnisse von Professor Markowitz und Professor Sharpe waren und sind bahnbrechend für Anleger. Trotzdem wenden viele Kunden die Portfoliotheorie nicht beim Kauf von Wertpapieren an.

    Dabei ist diese ebenso genial wie einfach. Breite Streuung auf verschiedene Anlageklassen reduziert das Risiko von Verlusten. "Geiz ist geil!" gilt nicht für Wissen. Je mehr Wissen Sie sich über wirtschaftliche Zusammenhänge aneignen, desto besser.

    Vertrauen Sie den Financial-Personal-TrainernInnen von TRUST. Sie haben jahrzehntelange Erfahrung, von der Sie profitieren werden. In Ihrer Schatztruhe liegt das Wissen rund ums Geld: wie man es verdient, vermehrt und behält.

  6. Dr. Christof Peters sagt:

    Wenig Risiko und eine positive Rendite, egal was der Markt macht. Das sind die Ziele von den TRUST-Financial-Personal-Trainern.

    Im Gegensatz zu einem Großteil derer Konkurrenz hatten die Berater des TRUST-Premium7-V das bisher auch geschafft.

    Einige Belastungsproben hatte die PORTFOLIO-STRATEGIE schon hinter sich, zuletzt 2011 – Um 30 Prozent rutschte der Dax im Sommer 2011 in die Tiefe. Der TRUST-Premium7-V verlor im selben Zeitraum nur 3 Prozent, was er schnell wider wett machte.

  7. Dr. Christian Forthuber sagt:

    Dieses Know-how bringt Ihnen keine Schule oder Berufsschule bei. Auch an den Tafeln unserer Uni-Hörsäle werden Sie kein Wort darüber finden.

    Erst recht sind die Weiterbildungs-Kurse der Volkshochschulen Lichtjahre von diesem „Stein der Weisen“ entfernt. Sie haben tatsächlich nur zwei Möglichkeiten, an dieses erfolgsbestimmende Millionärs-Know-how heranzukommen …

    – Durch Eigenrecherche, Versuch und Irrtum – was kostspielig, langwierig, mühselig und extrem ungewiss ist.

    – Oder Sie lassen sich von echten Profis wie den TRUST-Financial-Personal-Trainern zeigen, wie Sie die Märkte zur Ihrer persönlichen Rendite-Power-Maschine machen.

    Der zweite Weg ist Ihnen lieber? Dan rufen sie jetzt an unter 089 – 550 79 600.

  8. Thomas Gebert sagt:

    Finanzberater und Verkäufer gibt es viele – keiner ist wie TRUST-Financial-Personal-Trainer.

    Diese "First Class Power Personen" sind ein echtes Ausnahme-Phänomen! Sie sind quasi der "Red Adair" für wirtschaftliche Brandherde – Sobald sie dort eingreift, kennt die Performance anschließend nur eine Richtung, nach oben.

  9. Dr. Patrick Dahmen sagt:

    Wenn es nach dem amerikanischen Journalist und Buchautor Jim Grant geht, berechnet sich der Goldpreis ganz einfach …

    „Der Preis von Gold ist 1 dividiert durch T, wobei "T" für "TRUST", also das Vertrauen der Menschen in die Währungshüter steht.“

    Je geringer der Glaube an die Fähigkeit der Notenbanker ist, desto höher ist der Preis von Gold. Wagt man laut Wirtschaftsblatt nun einen Blick auf den aktuellen Goldpreis, scheint das Vertrauen in die Geldpolitik der Notenbanken zu wanken.

    Im TRUST-Premium7-V ist auch GOLD drin. Um von einem möglichen Cost-Average-Effekt zu profitieren, kann man auch monatlich ansparen.

  10. CEO Daniel J. Sauter sagt:

    TRUST-Premium7-V High Quality, das nach den Harvard-Prinzip gemanagte Multi-Asset-Investment bietet als globales Multi-Anlage-Portfolio gleichzeitig Sicherheit und Chancenreichtum für die Entwicklung Ihrer Anlagen.

    Es schafft ganz einfach den Spagat zwischen individuellen Wünschen und höchstmöglicher Effektivität des Portfoliomanagements. In zwei Investment-Strategien mit diversen Anlageklassen, dem werterhaltenden Premium7 und dem steuerbefreiten Premium7-V, sind jeweils die Besten ihrer Art gebündelt.

    Damit ist die bisherige Grobeinteilung von konservativ bis spekulativ überholt. Die Inflation in der Euro-Zone steigt überraschend stark an, da sind inflationsgeschützte Anlagen gefragt.

  11. Dr. Guidu Giese sagt:

    Die Inflation in der Euro-Zone steigt überraschend stark an. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte, sind die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent gestiegen.

    Volkswirte hatten mit einer Rate von 2,4 Prozent gerechnet. Nach der vorläufigen Schätzung habe der Anstieg im September 9.2 Prozent betragen. Auch die Preise für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak sind mit 2,9 Prozent deutlich gestiegen. Erstmals veröffentlichte Eurostat eine Schätzung für die Unterkomponenten der Preisentwicklung im Euroraum.

    Damit entfernt sich die Jahresinflationsrate in der Euro-Zone weiter vom Zielwert der Europäischen Zentralbank – EZB – diese sieht Preisstabilität bei einem Wert von knapp zwei Prozent gewährleistet.

    Hochqualitative Anlagen sind jetzt gefragt wie der TRUST-Premium7-V, die vor der INFLATION und GELDENTWERTUNG SCHÜTZEN.

  12. Jürgen Moryson sagt:

    Wussten Sie schon, dass das die TRUST-Financial-Personal-Trainer Ihnen für 0.5 Prozent Gebühren Abgeltungsteuer von rund 28.0 Prozent sparen können? Alle weiteren Details entnehmen Sie bitte dem Datenblatt der VV-Strategie. Oder Sie gestalten Ihr eigenes, individuelles Depot, gemeinsam mit TRUST-Investment Fachleuten. Das, was die machen, das nenne ich High Quality!

  13. Dr. Vincent Strauss sagt:

    High Quality – TRUST-Premium7-V Multi-Asset-Strategie erreicht sein Renditeziel besser, und das bei weniger Volatilität. Der Vorteil bei einer TRUST-Multi-Asset-Strategie ist, dass hier nicht nur zwischen verschiedenen Risikoprofilen und Anlageklassen unterschieden wird.

    Das Portfolio setzt sich aus Wertpapieren verschiedener Regionen, Anleihen und Aktien zusammen und kann so das Renditeziel besser erreichen. Dabei basiert der Aufbau der TRUST-Multi-Asset-Strategie auf sieben Stufen und das noch total UNABHÄNGIG von Produktgebern. Nur der Kunde und seine Sicherheit sind im Fokus.

  14. Dr. Thomas Lancereau sagt:

    Der Anspruch, eine Kapitalanlage in perfekter Balance zwischen Risikominimierung und Gewinnoptimierung zu realisieren, setzt umfassende Kenntnisse der Finanzmathematik und Kapitalmarkttheorien voraus.

    TRUST-Premium7-V führt inhaltlich zur ausgewogenen Investitionseinheit, die gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet.

    Die Vergangenheit zeigt, dass verschiedene Anlageklassen je nach Marktlage unterschiedlich positive und auch negative Erträge erzielen. Daher ist es nicht sinnvoll, nur in einer Anlageklasse investiert zu sein, sondern abhängig von der jeweiligen Marktlage sein Vermögen auf verschiedene Anlageklassen mit unterschiedlichen Gewichtungen zu verteilen.

    Soweit zur Theorie. In der Praxis stehen viele Anleger vor der Aufgabe, den optimalen Zeitpunkt bzw. die Gewichtung der richtigen Anlageklassen zu bestimmen. Darüber hinaus ist der Markt der Finanzdienstleistungen für den Investor auf Grund Vielzahl der angebotenen Produkte nicht mehr überschaubar.

  15. Dr. Marc Preusser sagt:

    Kennen Sie das auch, dass der Tag einfach nicht genug Stunden hat? Dann geht es Ihnen wie vielen anderen Unternehmern. Es geht auch anders!

    Ich bin bei den TRUST-Financial-Personal-Trainern sehr gut aufgehoben und die machen das meiste mit meinem GELD. Sie zeigen mir, wie man es verdient, vermehrt und behält und ich spare viel Zeit.

  16. Franz J. Herrmann 1. Vorstand vom Bund der Sparer e.V. sagt:

    Es ist klar geworden, dass die Entscheidungsträger entschlossen sind, die Weltkonjunktur anzukurbeln, komme was wolle und im Gegensatz zur bruchstückhaften Vorgehensweise, die zur Base-Case-Erwartung geworden ist, zeichnen sich längerfristige Lösungen ab.

    Sehr ermutigt haben die TRUST-Financial-Personal-Trainer einige Jackson-Hole-Diskussionen, insbesondere der Vorschlag von Gouverneur Bullard, die Fed-Politik zu einer mehr schrittweisen und unbefristeten Verpflichtung hinsichtlich Anleihekäufe zu bewegen.

    Dies wird die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten und in der Realwirtschaft positiv beeinflussen, in dem es den derzeitigen „binären“ Ergebnissen entgegenwirkt, die im Laufe der Zeit das Vertrauen untergraben.

    Die längerfristigen Implikationen sind weniger klar, da die Dollar-Politik ihren Reservewährungsstatus wieder für selbstverständlich hält. In solch einem Fall dürften wir eine nachhaltigere Dollar-Abschwächung erfahren, die die Rohstoffschwäche sowie die Outperformance von der Türkei gegenüber Russland ins Gegenteil verkehren wird. Da hilft nur eins, der TRUST-Premium7 oder TRUST-Premium7-V.

  17. Erfolgstrainerin Susane Stivens sagt:

    TRUST-Financial-Personal-Trainer Investment Solutions ist allen anderen weit voraus. Ihr Weg zu Ihrem optimalen Anlageziel Premium7-V – Unabhängig! Vertrauen! Service! Jetzt ist die Zeit zu diversifizieren.

    Die meisten konventionellen Investmentmanager waren nur bedacht, mit dem Index und ihrer Peergroup Schritt zu halten. Das gehört seit einigen Jahren der Vergangenheit an.

  18. Damian Graf Beissel von Gymnich sagt:

    Multi-Asset-Strategie wird von Anlegern mit Mischfonds oder Dachfonds gleichgesetzt. Dabei wird außer Acht gelassen, dass viele Mischfonds, die sich auch mit der Bezeichnung Multi-Asset schmücken, oft nur zwei oder drei Anlageklassen enthalten.

    Der Multi-Asset-Ansatz in Investments, die wir bei der TRUST-Gruppe derzeit haben, reicht viel tiefer. Wir sind davon überzeugt, dass es besser ist, nicht nur Aktien, Renten und Kasse in einem Portfolio zu mischen, sondern auch alternative Anlageformen. Das Schlüsselwort heißt Diversifikation. „Setze niemals alles auf eine Karte“ – diese Börsenweisheit von Prof. Harry Markowitz, dem Begründer der Portfoliostrategie hat nach wie vor hohen Bestand für das Erreichen von risikobereinigten Renditen.

    Das Mischen von miteinander gering korrelierenden Anlageklassen verbessert das Risiko-Rendite-Profil eines Portfolios entscheidend.

    Um das Kapital der Anleger vor einer steigenden Inflation zu schützen und die Risiken an den Weltmärkten auszubalancieren, setzen wir gemeinsam mit TRUST-Financial-Personal-Trainern auf mehr als zehn verschiedene Anlageklassen, einschließlich Schwellenländeranleihen, Infrastrukturwerte, Rohstoffe, Immobilien und viel mehr.

  19. RA Dr. Jörg Zauner sagt:

    Bei Banken besteht Vermögensverwaltung – was keine ist – meist nur aus Aktien und Renten, wahlweise mit Anteilen zwischen 40 und 60 Prozent.

    Bei der TRUST-Gruppe profitieren Sie von einer breiten Streuung Ihres Kapitals auf alle Anlageklassen. Investments in Anleihen, Aktien, Immobilien oder Beteiligungen, Rohstoffe, Hedge-Fonds und Private Equity – für Ihr Vermögen werden traditionelle und neue Anlageformen immer aktuell aufeinander abgestimmt.

    Diese Anlageklassen wechseln einander als Renditebringer und Stabilitätslieferanten ab. So minimiert der TRUST-Premium7-V die Risiken Ihres Portfolios und sorgen zugleich für stabile Erträge.

  20. Dr. Alexander Schneeberg sagt:

    Mit einem Multi Asset Portfolio kann in Rohstoffe, Immobilien, Anleihen, Alternative Investments, erneuerbare Energien und andere Anlagen investiert werden.

    Sachwertinvestitionen auf höchstem Niveau Inflations- und Steuerschutz für Ihr Geld mit Premium7-V! Hier wird investiert, in Sachwerte, die mit der Inflation an Wert gewinnen, wie Immobilien, Rohstoffe, Gold, Leasinggüter, Firmen uvm.

    Multi Asset Portfolio hat wenig Börsenschwankungen und ist ein reiner Eigenkapitalfonds, der ohne Umwege direkt investiert. So starke Schwankungen wie an der Börse, gehören damit der Vergangenheit an. Sicherheit durch Streuung auch das ist Premium7!

    So eine breite Streuung war für einen privaten Anleger bisher nicht möglich mangels Kapital – BIS JETZT! Alle wichtigen Sachwerte sind drin, in Premium7 und Premium7-V!

  21. Dr. Tom Miller sagt:

    Sharpe-Ratio ist eine Kennzahl, welche beschreibt, wie stark die Rendite einer Geldanlage über dem risikofreien Zinssatz lag und bei welcher Volatilität diese Rendite erzielt wurde.

    Eine Sharpe-Ratio Kennzahl kann im Nachhinein für einen direkten Vergleich zwischen verschiedenen Geldanlagen herangezogen werden. Die Idee hinter der Kennziffer des Sharpe-Ratios ist es, eine Möglichkeit zu erhalten, die Überschussrendite eines Fonds pro Risikoeinheit zu bemessen. Mit Hilfe der Sharpe-Ratio wird beurteilt, ob das Verhältnis zwischen Ertrag und Risiko eines Investments positiv oder negativ ist.

    Immer positiv ist der TRUST-Premium7 und auch der TRUST-Premium7-V, welches zusätzlich während der Laufzeit absolut steuerfrei ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *