GUTE FINANZBERATER SIND RAR!

Am 27. Mai 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern stehen Unternehmen aus dem Finanzsektor weltweit vor großen Herausforderungen. Dies zeigt die internationale Studie von "Robert Half International", weltweit das führende spezialisierte Haus für Fach- und Führungskräfte. Dort berichten weltweit 89 Prozent der Finance-Manager aus der Finanzdienstleistungsbranche von sehr großen Engpässen bei der Rekrutierung qualifizierter Fachkräfte. In Europa ist der Fachkräftemangel besonders in Deutschland akut. Für die Kunden bedeutet das "Augen auf", bei der Wahl des Beraters. Die beste Wahl hat man mit den Financial-Personal-TrainerInnen© von der TRUST-Gruppe getroffen!

.
Ihr "GESCHENK" für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

   Große regulatorische Veränderungen
   Neben einer Vielzahl regulatorischer Ver-
   änderungen stehen Unternehmen aus dem
   Finanzsektor vor einer weiteren großen
   Herausforderung. Es wird zunehmend für
   Banken härter, qualifizierte Mitarbeiter zu
   finden und zu halten. 89 Prozent der CFOs
   aus der Branche berichten von großen
   Herausforderungen bei der Rekrutierung
   geeigneter Mitarbeiter. 83 Prozent äußerten
   sich zudem besorgt darüber, ihre Top-Mit-
   arbeiter in diesem Jahr an andere Unter-
   nehmen zu verlieren. Im Umkehrschluss

heißt es – "Keine gute Qualifizierung – Keine gute Beratung!" Die Bankkunden haben wieder mal das Nachsehen!

.
Beste FINANZBERATUNG die es je gab   J E T Z T - A N S E H E N
.

Auf die Frage – "Befürchten Sie, Top-Mitarbeiter in den nächsten 12 Monaten an andere Unternehmen zu verlieren?" – antworteten Finanzunternehmen aus … Alle Angaben in Prozent.

Land Sehr große Befürchtung Befürchtung Gesamt
Hongkong 40 53 93
Singapur 50 42 92
Deutschland 21 66 87
Kanada 22 62 84
Großbritannien 24 59 83
USA 29 48 77
Frankreich 21 55 76
Durchschnitt aller Länder 31 52 83

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Robert Half International

Verschärfter Wettbewerb um Top-Fachkräfte
"Obwohl in einigen Bereichen des Finanzsektors nach wie vor Stellen gestrichen werden, investieren Banken und unabhängige Finanzdienstleister in neue Mitarbeiter für die profitableren Abteilungen und stellen dort wieder verstärkt ein" – kommentiert Neil Owen, Global Practice Director bei Robert Half Financial Services. "Alle Finanz-Unternehmen haben zunehmend Probleme, Mitarbeiter mit den guten Qualifikationen zu finden, um sich bietende Geschäftschancen nutzen zu können" – so Owen.

Auf die Frage – "Wie schwierig ist es, qualifizierte Mitarbeiter für den Finanzdienstleistungsbereich zu finden?" – antworteten Unternehmen aus … Alle Angaben in Prozent.

Land Sehr schwierig Schwierig Gesamt
Hongkong 38 57 95
Singapur 49 45 93
Deutschland 36 55 91
Großbritannien 29 62 91
Kanada 28 62 90
USA 30 54 84
Frankreich 15 67 82
Durchschnitt aller Länder 33 56 89

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Robert Half International

.
Beste FINANZBERATUNG die es je gab   J E T Z T - A N S E H E N
.

Finanzberatermarkt in Deutschland besonders angespannt
"Angesichts der immer besseren Arbeitsmarktsituation für Finanzexperten sowie der wachsenden Nachfrage nach regulatorischem Know-How und den erheblichen Veränderungen im operativen Geschäft, wird die Bindung qualifizierter Mitarbeiter in Zukunft immer komplexer und wichtiger!" – sagt Owen. Wenige Arbeitgeber wurden vor Jahren aktiv, wie die TRUST-Gruppe, die jetzt für die Zukunft gerüstet ist. Sie rekrutiert junge Menschen und bildet sie in jahrelangen und aufwendigen Verfahren mit sehr vielen praktischen Aktivitäten aus – von FinanzfachwirtIn, über Certified Financial Planner bis hin zu Bachelor of Economics und zu Master of Finance.

TRUST-Gruppe an der Spitze
"Finanzinstitute in aller Welt bedürfen qualifizierte Mitarbeiter, die zentrale Geschäftsanforderungen umsetzen, die Profitabilität steigern und sicherstellen, dass Compliance-Anforderungen eingehalten werden", so Owen. "Der Aufbau solcher Teams gestaltet sich zunehmend schwerfälliger, da die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften größer ist als das Angebot." Hier hat die TRUST-Gruppe rechtzeitig vorgesorgt und ist heute an der Spitze.

Über die Studie
Für die von Robert Half International entwickelte Studie befragte ein unabhängiges Marktforschungsinstitut Finanzdirektoren und CFOs aus sieben Ländern – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Kanada, Singapur und USA.

Robert Half International
Bezeichnung an der New Yorker Börse – RHI, ist das weltweit erste und größte spezialisierte Personaldienstleistungsunternehmen für Fach- und Führungskräfte im Finanz-, Rechnungs- und Bankwesen sowie im kaufmännischen Bereich. Zur Unternehmensgruppe gehört auch "Protiviti", eines der führenden Unternehmen für interne Revision und unternehmensweites Risikomanagement.

Jetzt von UnternehmerIn zu UnternehmerIn kommentieren!
Wie sieht für Sie ein "qualifizierter Mitarbeiter" aus?
Kann eine Bank qualifiziert im Sinne der Kunden beraten?
Haben Sie die Dienstleistungen der TRUST-Gruppe kennengelernt?

.

Anders als ein "Verkäufer" ist der TRUST-FINANCIAL-PERSONAL-TRAINER© mit allen EXPERTEN aus der ganzen WELT vernetzt!
.
                           J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.
.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..
QR-Code-Generator
.

93 Anmerkungen für GUTE FINANZBERATER SIND RAR!

  1. Vid Dzijan sagt:

    Lassen Sie sich nicht von schicken Visitenkarten täuschen. Ob ein Finanzberater gut ist, erfährt man zum großen Teil aus dem Beratungsgespräch.

    Im Gespräch sollte ein Berater: Zuerst nach den Wünschen und der finanziellen Situation des Kunden fragen. Wie hoch ist die Risikobereitschaft, welche Absicherungen braucht der Kunde und was ist er bereit zu investieren? Nur wenn der Berater danach fragt, kann er auf den Kunden zugeschnittene Finanzprodukte empfehlen.

  2. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Das neue, innovative Konzept von der TRUST-Gruppe für die Generation 50plus ist da.

    Allein der Produktname lässt aufmerksam werden. Und das ist gut so.

    Das Konzept weckt positive Assoziationen wie „Wohlstand“, „Villa im Grünen“ oder „Entspannung“. Das entspricht dem, was die Zielgruppe sich wünscht.

    Genau wie die Namensgebung ist auch das Produktkonzept von der TRUST-Gruppe konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Best Ager abgestimmt – einfach, sicher, verständlich, steuer- und erbschaftsoptimiert, sehr flexibel …

    Übrigens, der VERBRAUCHERSCHUTZ-VDS e.V. hat es mitentwickelt und EMPFIEHLT es jetzt an Mitglieder und Interessierte!

  3. Dipl.-Kff. Sandra Braun sagt:

    Hallo liebe Freunde, TRUST-Kunden und Geschäftspartner, 
    hallo liebe TRUST-Blog-Leserinnen und -Leser, 

    die knallharte und schockierende Wahrheit ist – “Lügen haben kurze Beine!” Die meisten, die das nicht glauben wollen, ziehen den kürzeren. 

    “Man hat nur am “EHRLICHEN Geld Spaß!” – Das sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen der TRUST-Gruppe. Bringen Sie mit den TRUST-Experten Ihr Leben wieder auf die richtige Spur!

  4. Alexander Margoulis sagt:

    Bankangestellte müssen monatlich einen gewissen Umsatz generieren, sonst droht die Kündigung. Kann man in so einem Umfeld unabhängig beraten?

  5. […] Beruf mit ZUKUNFT Wagt man einen Blick in die Zukunft, so wird deutlich, dass der Bedarf an unabhängiger Finanzberatung sehr hoch ist. Die Anforderungen an die Kunden durch immer komplexere Finanzinstrumente sind in den […]

  6. […] Finanzmärkten warnte. Um dieses Verhalten zu bekämpfen, raten gute Finanzberater wie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© dazu, dass Anleger sich historische Preise und die Performance von zuletzt beliebten Anlageklassen […]

  7. […] haben sich auch für diese Artikel interessiert … Geld breit streuen bringt Sicherheit Gute Finanzberater sind rar Private Vorsorgelösung für Kinder. Nur bei der TRUST-Gruppe – […]

  8. […]  Das Geld macht uns alle glücklich  Vermögen gegen Repression sichern Gute Finanzberater sind rar. Das TRUST-Team hat eine sehr INNOVATIVE DENKWEISE, nicht NUR die Standards! […]

  9. […] mehr als bei einer Million. Damit Sie sich immer freuen, empfiehlt der BDS-Verbraucherschutz die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© für Ihre Geld Vermehrung. Jetzt kommentieren! Was haben Sie unternohmen um finanaziell […]

  10. […] Geldanlage zu informieren und in nichts zu investieren, was man nicht auch selbst versteht. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© bilden ihre Mandanten laufend weiter. So entsteht eine langfristige Zusammenarbeit auf […]

  11. […] wichtigste! Wie alt werden Menschen – weltweit! Geldanlage 2.0 – Schluss mit 0-8-15! Gute Finanzberater sind rar! Mischung im Depot macht´s! . BESTE FINANZPLANUNG ist der Garant für SICHERHEIT […]

  12. […] wenn man einen Leidensdruck hat“ – sagt Prof. Zimmermann abschließend. Bei der TRUST-Gruppe hat die Veränderung vor Jahren stattgefunden, um der Zeit voraus zu […]

  13. Gerald Machnik sagt:

    Ein Studium zum FinanzfachwirtIn an der Fachhochschule – bis Ende kommenden Jahres tut den gesetzlich geforderten Sachkundenachweis für Finanzberater genüge.

    Darauf weist das Campus-Institut hin. Das gilt auch noch für Studenten, die erst im kommenden Frühjahr beginnen.

  14. […] Zwei Drittel – 63 Prozent – der Gruppen werden sich am ehesten bei unabhängigen Finanzberatern über private Altersvorsorge informieren. Für Selbstständige gilt, dass sie noch […]

  15. […] Jahr 1985 nicht mehr wie angedacht. Experten sehen derzeit eine sehr starke Konzentration auf die VERMÖGENSVERWALTUNG, als die beste Geld-Vermehrung. . Stets auf dem Laufenden – EXKLUSIVE Produktinformationen und […]

  16. […] über eine Checkliste, die der BDS-Verbraucherschutz bereit hält. Zudem hat er ZERTIFIZIERTE Berater an der Hand, die verbraucherfreundlich beraten. Stets auf dem Laufenden – EXKLUSIVE […]

  17. […] schnellste Weg zum Eigentum Die TRUST-Financial-Personal-TrainerIn© kümmern sich für Ihren Eigenkapitalaufbau, finden die optimale Immobilie, stellen […]

  18. […] PRIVATE BANKER Alles mit GELD – Wie man es VERDIENT, VERMEHRT und BEHÄLT, machen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©! Private Banker, die gemeinsam mit TRUST-Financial-Personal-TrainerIn© 10 Millionen EURO […]

  19. […] Ein Erfahrungswert der über 24-jähriger Praxis in der Finanzdienstleistung – Wer angibt, alles zu machen, hat selten von allem richtig Ahnung! Denn in Wahrheit sind die […]

  20. […] Geld für die Wissenschaft Die Stiftungsfonds US-amerikanischer Elite-Universitäten entwickelten mit ihrem über Jahrzehnte gesammelten Wissen, eine sehr erfolgreiche Strategie, den ungewollten Schwankungen der Kapitalmärkte zu begegnen.
 Allen voran die Universitäten YALE und HARVARD, sie sind in der ganzen Welt für ihre herausragenden und bahnbrechenden Forschungsleistungen bekannt, auch in der FINANZDIENSTLEISTUNG. […]

  21. […] werte. Mit dem Abkommen wird Neuland betreten, besser Sie fragen einen TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©. […]

  22. […] Das ist der wichtigste Wunsch der Kunden. Großbanken mit ihrem hohen Personalwechsel haben hier Probleme, Privatbanken bieten häufig nicht alle Bereiche an. Hier ist der einzig richtige Ansprechpartner der unabhängige TRUST-Financial-Personal-Trainer©. […]

  23. […] Kundinnen im Topsegment zu schätzen wissen, hat die Serviceindustrie, vor allem die Finanzdienstleistung, die immense Bedeutung dieser Zielgruppe […]

  24. […] recherchiert das "Manager Magazin" in Archiven und Registern, bei Anwälten, VERMÖGENSVERWALTERN, Bankmanagern und Vertretern der Liste […]

  25. […] Qualifikation Der seit 1988 existierende unabhängige Beratungsdienst der TRUST-Finanzgruppe hat, als einziger Beratungsanbieter, diesen Trend nicht mitgemacht. Stattdessen wurde das […]

  26. Mario Moosbauer sagt:

    Ich denke gute Finanzberater sind deshalb so rar, weil man perfekt in allen Bereichen der Finanzdienstleistung agieren muss, um alle Kunden zufrieden stellen zu können.

  27. […] Vertrauen in Vermögensverwalter Das Vertrauen in die Branche der Vermögensverwalter ist weltweit gestiegen – 61 Prozent gaben ein hohes Maß an Vertrauen in ihren […]

  28. […] nach, wie viel für Sie drin ist – bei Steuern, Sozialabgaben, Versicherungen und mehr. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© praktizieren das beste Beratungssystem der Welt – Lange Erfahrung, weltweite […]

  29. Katja Glück sagt:

    Die gesetzlichen Reformen auf dem Finanzmarkt – hatten für viele Unternehmen der Vermögensberatung – Investitionen in Compliance-Maßnahmen zur Folge.

    Compliance-Kosten entstehen durch Investitionen in gesetzlicher Expertise und technologischer Infrastruktur. Dienstleister im Finanzbereich nutzen verstärkt seit diesem Jahr neue Technologien zur Optimierung der Kosten. 2008 war ich auf einem Vortrag der TRUST-Gruppe – der referierende Financial-Personal-Trainer sagte, diese Entwicklung schon damals voraus.

    Das Unternehmen hat vor fünf Jahren alle Vorbereitungen getroffen – seinen Mandanten den bestmöglichen Vorteil durch die Regulierungen zu sichern.

  30. […] Menschen, das nicht in Anspruch zu nehmen“, sagte Libbe. Im europäischen Raum sind die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© die Besten. Das hat auch für das Jahr 2013 zum 14.-Mal der BDS-Verbraucherschutz […]

  31. Prof. Dr. Arno Schmiedt sagt:

    Deutschlandweit werden 1.673 Menschen PRO TAG Millionär oder besser formuliert – FINANZIELL UNABHÄNGIG!

    Nach der demografischen Entwicklung ist das essenziell wichtig für jeden einzelnen von uns. Übrigens – Das TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen KARRIERE- und FINANZBERATUNGS-System ist weltweit das fortschrittlichste.

    Wenn Sie jemand finanziell unabhängig machen wird, dann sind das die TRAINER der TRUST-Gruppe im europaweiten Verbund mit über 200 Büros und unzähligen Spezialisten für alle Bereiche.

  32. Ferdinand Böhme sagt:

    Als TRUST-Kunde lernt man sehr schnell die Vorzüge des überwältigenden Service kennen …

    http://page.trust-wi.de/financial-personal-trainer/

    Sie erfüllen jeden Wunsch schnell und präzise. Wer zu den besten Vermögensberatern den besten Service will – entscheidet sich für die TRUST-Financial-Personal-Trainer.

  33. Dr. Gottlieb Geene sagt:

    Geld und Wohlstand mit TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen erleben!

    Sind Sie, verehrter Blog-Leser mit Ihrer finanziellen Situation zufrieden? Falls Sie jetzt nicht JA sagen können, wenn da noch irgend ein Potenzial besteht, dann lassen Sie sich von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen in die Welt der finanziellen Unabhängigkeit "verführen".

    Ja, wie Sie finanziell frei und unabhängig werden! Noch nie gab es ein besseres Beratungssystem, in dem so komprimiert und günstig vermittelt wird, wie Sie die finanzielle Unabhängigkeit erlangen, genug Geld verdienen behalten und vermehren.

    In dieser hoch entwickelten Beratungs-Form kann es sich jeder leisten, der es ernst meint. Der nicht nur jammert, sondern seine Zukunft konsequent in die Hand nimmt.

  34. MA Inge Bachmann sagt:

    Ben Shalom Bernanke im Amt des Präsidenten des Federal Reserve Board – USA Notenbankchef – zehn Empfehlungen für die Karriere!

    In den USA sprechen jedes Jahr bekannte Persönlichkeiten vor Universitätsabsolventen. Besonders humorvoll hat es Noch-Fed-Chef Ben Bernanke an der Princeton University gemacht.

    Schauen Sie mal …

    Quelle – Youtube, 12 Minuten

  35. Ida Bolut sagt:

    Seit 1997 gibt es in Deutschland die Ausbildung zum Certified Financial Planner. Sie gilt als Königsdiziplin in der Finanzdienstleistung. Gerade einmal 1.200 Berater haben dieses seitdem bestanden.

    Ich bin stolz darauf nur von den einigen der 1.200 höchstqualifizierten Beratern in ganz Deutschland beraten zu werden. Überzeugen Sie sich von der Qualität – es lohnt sich!

    • Yvonne Sering sagt:

      Goldrichtig Frau Bolut,

      die Studiengänge zum CFP beinhalten Themen, die kaum gelehrt werden. CFP lehren disziplinübergreifend steuerliche und rechtliche Themen. Auch die Produktwelt ist viel größer und setzt Verständnis – wie ein Produkt in Verbindung mit einem anderen funktioniert voraus.

      CFPs dürfen Provisionen und Honorare annehmen – ein CFP muss aber präzise dokumentieren, welches Modell er mit welchem Kunden wählt. Sie können sicher sein – bei den TRUST-Financial-Personal-Trainern …

      http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2012/05/financial-personal-trainer/

      … sind sie bestens aufgehoben.

  36. Dr. Siegfried Eder sagt:

    Bei Dr. Buchberger von der TRUST-Gruppe hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl, allumfassend und ohne Zeitdruck beraten zu werden.

    Mehrere Besuche waren notwendig, um Klarheit in meinen Finanzangelegenheiten zu bekommen. Herr Dr. Buchberger hat Geduld und schafft es neben offensichtlich vollen Terminkalendern auch kurzfristig einen Termin möglich zu machen.

    Ich freue mich auf weitere Beratungen, die immer ein persönlicher Gewinn sind und würde gerne zehn Sterne vergeben, sofern es so etwas gibt!

  37. Sonja Ulrich sagt:

    Man sollte die eigenen Kunden und die Produkte kennen, um erfolgreich in der Branche zu sein. Vertrauen ist eine der Haupteigenschaften, gefolgt von Transparenz. Und bei der Vielzahl an Finanzprodukten braucht es Experten, die den Überblick behalten – das richtige Produkt für den Kunden zu finden.

    Ein perfektes Betätigungsfeld für gut ausgebildete FinanzberaterInnen kann man bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen erlernen. Fragen zu Ihren ausgezeichneten Karriereperspektiven beantwortet Ihnen gerne Frau Manuela Lindl 089-550 79 600 oder manuela.lindl@trust-wi.de.

  38. Hassan Lenson sagt:

    „An der Regulierungsfront hat sich einiges getan – wenn auch noch nicht genug“ – sagte Dr. Elke König, Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin, am 28. Mai 2013 auf einer Pressekonferenz.

    „Wir sollen die Banken und die Finanzmärkte stabiler machen, auch die marktwirtschaftliche Ordnung wiederherstellen!" – sagt sie weiter.

    Die BaFin ist die oberste deutsche Finanzaufsichtsbehörde – und spricht von "stabiler machen!". Ich lege mein Geld lieber an – wo es immer stabil ist – bei den TRUST-Financial-Personal-Trainern.

  39. Joschua Degen sagt:

    Das statische Bundesamt hat einen Artikel zum Verhältnis der Zeitverträge zu Festanstellungen bei Akademikern veröffentlicht – hier zeigt sich deutlich – Finanzexperten sind rar und gefragt.

    Der Anteil befristet beschäftigter Akademiker zwischen 25 und 29 Jahre lag 2011 bei …
    – 79.30 Prozent an Hochschulen
    – 59.50 Prozent im medizinischen Bereich
    – 7.00 Prozent bei Banken und Versicherungen

    Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit zu wählen, welche Zukunft zu Ihnen passt.

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2012/12/langzeitangestellte-oder-jobnomaden-2020/

  40. Martina Hedke sagt:

    Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus" haben 51 Prozent der Deutschen das Vertrauen in die gesetzliche Rente verloren.

    In der Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen sind 73 Prozent der Ansicht, dass die Rente nicht mehr sicher ist. Das Risiko im Alter arm zu werden steigt deutlich. Schon heute reicht die gesetzliche Rente meist nicht, um im Alter den individuellen Lebensstandard zu sichern und finanziell optimal versorgt zu sein.

    Fakt ist, wer sich im Alter allein auf die Rente vom Staat verlässt, dem droht Altersarmut. Zu der Masse der Berater wie Banker, Versicherungsverkäufer oder Strukturvertrieben haben die Menschen noch weniger Vertrauen.

    Da bleiben nur die vollkommen unabhängigen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, die unsere private Rente aufstocken.

  41. Hans Joachim Langmann sagt:

    Wer sich kurz nach dem Krieg, als die Preise im Keller waren, für wenig Geld ein Grundstück an der Hamburger Alster, in München Bogenhausen oder im Berliner Grunewald gesichert hat, ist heute ein gemachter Mann – die Grundstücke sind heute Millionen wert! Unser Glück – Die „Goldenen Zeiten“ beginnen jedes Jahr von Neuem, auch in 2013, was Sie gestern wieder mal deutlich gemacht haben, lieber Herr Dr. Buchberger.

    Das nenne ich Qualität! Ich wollte die Antwort auf eine Frage – Was genau sind die Schlüssel-Erfolgsfaktoren, mit denen man in der Immobilienwirtschaft wirklich JEDES Jahr 55.000.00 Euro Umsatz zusätzlich einfahren kann? Und die wurde mir zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Herzlichen Dank dafür. Wer es begreift, dem eröffnen sich historisch einmalige Chancen.

  42. Angehender Finanzfachwirt Thomas Thaler sagt:

    Der Markt ist übersät mit wenig bis gar nicht qualifizierten Beratern. Diese verwässern die Qualität und das Ansehen hochqualifizierter Finanzberater in Deutschland maßgeblich.

    Darum habe ich mich für die höchstmögliche Ausbildung, bei einem der angesehensten Unternehmen der Branche entschieden.

    Der FH Finanzfachwirt mit Option zum Bachelor of Economics und Master erfüllen alle gesetzlichen und fachlichen Ansprüche für eine erstklassige Beratungsarbeit.

  43. CFO Currito Fernández sagt:

    So schrieb mir in Bezug auf diese Thematik mein Bekannter aus Deutschland … "Die meisten Leute denken über diese Dinge gar nicht ernsthaft nach.

    Wer versteht schon das "System Geld" oder gar die Thematik "Zinsen"?

    Der normale Deutsche will seine Ruhe und bloß keine Probleme. Mindestens 3 Wochen Urlaub am Meer und alles ist gut. Burnout ist nur etwas für Weicheier. Stellt plötzlich irgendjemand unangenehme Fragen, wirft man zur Ablenkung ein paar Tonnen Pferdefleisch in die Diskussion und lässt den FC Bayern in die Wohnzimmer.

    Ich denke, das System wird noch ein paar Jahre laufen und dann …?"

    Dann werden nur die reich sein, die einen guten unabhängigen Berater hatten. Mir persönlich ist das sehr wichtig.

  44. Prof. Dr. Martin Engelbert sagt:

    Auf dem Demographie Gipfel Anfang Mai wurden jene Herausforderungen diskutiert, vor denen unsere Gesellschaft steht. So lebten Ende 2011 in Deutschland 81.8 Mio. Menschen. Im Gesamtjahr gab es 662.685 Geburten und 852.328 Todesfälle.

    Die durchschnittliche Lebenserwartung eines heute geborenen Mädchens beträgt etwa 82 Jahre, für einen Jungen etwa 77 Jahre. Das Durchschnittsalter liegt bei 43.9 Jahren. 16.8 Millionen Einwohner Deutschlands sind älter als 65 Jahre, nur 14.9 Mio. jünger als 20 Jahre.

    Mehr als 6.000 Bundesbürger feierten im Betrachtungszeitraum ihren einhundertsten Geburtstag. Die Zahlen sprechen für sich!

    Deutschland schrumpft und überaltert – mit allen Konsequenzen für die sozialen und humanitären Sicherungssysteme und den daraus erwachsenden Aufgabenstellungen.

    Fazit – es gibt gute Argumente für Investments in Branchen, die von diesen Entwicklungen in besonderem Maße profitieren werden, wie z.B. Pharma, HealthCare, Life Science oder altengerechtes Wohnen.

    Wer glaubt da noch an Wunder, dass die Banken in der Lage sind, uns so zu beraten, dass wir auch im Alter noch genug Geld haben. Die Rente wird auf keinen Fall reichen.

  45. Prof. Dr. Tess Gaza sagt:

    „Wussten Sie, dass 6.300 Mitarbeiter in Salzgitter täglich 7.000 Motoren für den VW-Konzern produzieren. Die Salzgitter AG zählt mit 9 Millionen Tonnen Stahlkapazität und 25.500 Mitarbeitern zu den führenden Stahltechnologie-Konzernen Europas und die MAN Gruppe fertigt in Salzgitter Lkw bis zu 50 Tonnen sowie exklusive MAN Premiumbusse.

    Mehr als 100.000 Einwohner zählt die Stadt – und in Salzgitter-Bad, dem zweitgrößten Stadtteil, befindet sich die neu errichtete INP Pflegeimmobilie "Irenenstift".“

    Diese Sätze sagte Manuela Lindl, eine TRUST-Financial-Personal-Trainerin in einem Vortrag. Ich war ganz baff, sie hat so viele Informationen sehr geschickt in nur ein paar Sätzen verpackt – einfach bemerkenswert.

    Dann hat sie gefragt- "Was glaubt ihr, meine Damen und Herren, ist das eine gute Anlage?"

  46. Dr. Helmut Krüger sagt:

    Nichts ist für die Ewigkeit, auch Finanzregeln werden laufend an das harmonische Miteinander und Wirtschaftsentwicklung angepasst, nur in Deutschland gelten die Gleichen seit über 100 Jahren.

    Und Banken und Versicherungen als Plattform für die Finanzgeschäfte sind nicht der Weisheit letzter Schluss, ganz egal wie sie ihre Mitarbeiter qualifizieren.

    Behalten Sie auch andere Berater im Blick. Was heute angesagt ist, ist morgen schon Schnee von gestern. Auf welchen Kanälen die Musik spielt – das ganz allein entscheidet der Kunde.

    Steigern Sie Ihre Interaktivität durch geschickte Vernetzung. Welche Weichen Sie dafür stellen sollen und welche Dienste Sie für die Zukunft im Blick behalten sollten, erfahren Sie in den Impulsvorträgen der TRUST-Gruppe.

    • Justus Robler sagt:

      Die TRUST-WI hat ihre Anpassung an gesetzliche Änderungen auf strategischer Ebene vor 25 Jahren – als fester Teil der Unternehmensstruktur – integriert.

      Das Resultat für die Mandantschaft zeigt sich in höchster Effizienz und Übertreffung der Kundenwünsche. Das gehirngerechte Beratungssystem macht die TRUST-WI zum Branchenvorreiter.

  47. Bruno Oswald sagt:

    Wir wollten die Antwort auf nur eine Frage – Was genau sind die Schlüssel-Erfolgsfaktoren in der Finanzwelt, mit denen wirklich JEDER innerhalb der ersten 12 Monate 5.000.00 Euro an Kosten einsparen kann?

    Die besten Antworten gab es bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen in München. Machen auch Sie einen Test!

  48. CFO Ralf D. Neureuter sagt:

    Geldanlage und Finanzberatung der Verbraucherzentralen – „Fairer Rat ist auch hier rar!“

    Am Schluss der Beratung schicken sie einem in die nächste Bank oder drücken einem eine Visitenkarte von einem Versicherungsvertreter in die Hand und da ist man wieder alleine.

    Für ihre Anlageberatung erhalten Banken und Sparkassen regelmäßig schlechte Noten. Eine unabhängige Beratung auf Honorarbasis wie die der TRUST-Gruppe schafft Transparenz.

    "Die Probleme im Finanzmarkt sind massiv. Der Staat ist weder willens noch in der Lage, das an Überwachung zu leisten, was er müsste!" – polterte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Mitte April in Berlin.

    • Siegfried Eder sagt:

      Herr Neureuter,

      die Verbraucherzentralen wollen deshalb mit der "Initiative Finanzmarktwächter" mehr denn je auf Missstände in der Finanzbranche aufmerksam machen.

      Nur sie bestehen allesamt aus Hilfskräften und Minijobern und haben noch weniger Ahnung von Finanzen und Versicherungen. Was wollen sie damit ausrichten.

      Qualifizierte Berater sind in der Tat sehr, sehr rar. Ich empfehle jedem BLOG-Leser der die Möglichkeit hat an einen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen heran zu kommen, was nicht einfach ist, aber man sollte das schnell tun.

      • RA Stephan Michaelis LL.M. sagt:

        Undurchsichtige Provisionen, hohe Dispozinsen, miese Beratung – schon seit Jahren schlagen der ehemalige Grünen-Politiker und seine Mitstreiter auf die Banken ein.

        Als öffentliche Ankläger sonnen sie sich in der Aufmerksamkeit der Medien, wenn es darum geht, konkret zu helfen, tun sie sich schwer. Das hat nicht nur mit der Qualifikation was zu tun, da steckt ein System dahinter, das uns Verbraucher an die Banken knebelt.

        Es gibt kaum Alternativen, wie die der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, die in der Tat im Sinne ihrer Kunden arbeiten.

  49. Dr. biol. hom. Claudia Sachs sagt:

    Kundenorientiertes Beraten und Handeln machen eine qualifizierte Finanzberatung aus. Als Verbraucher sollte man den Ablauf und die Qualität des Beratungsprozesses genau unter die Lupe nehmen.

    Gut ausgebildete, qualifizierte Berater heben sich durch den Ablauf des Beratungsgesprächs von den “schwarzen Schafen” der Branche ab. Als Verbraucher kann man sich ohne Bedenken erkundigen, ob ein Finanzberater eine fundierte Fachausbildung und die FH oder IHK-Sachkundeprüfung nachweisen kann, oder ein Wirtschaftsstudium absolviert hat.

    Die besten sind und bleiben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  50. CoB Ulrich Leitermann sagt:

    Verbraucherschutzverbände fordern für die Finanzbranche, insbesondere die Finanzberatung, klare Regeln. Vor allem bedürfe es einer qualifizierten Finanzberatung, die die Interessen der Verbraucher im Auge habe, so die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und Verbraucherverein BDS-Starnberg.

    Bei einem Gespräch sollte zunächst die Finanzsituation des Kunden analysiert werden. Im zweiten Schritt befragt ein qualifizierter Finanzberater seinen Kunden zu dessen Wünschen und Zielen. Er ist hierbei nicht darauf aus, einen “schnellen Abschluss” zu tätigen, sondern lässt gerade in dieser Phase äußerste Sorgfalt walten, wie das die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen machen.

    • Lilly Bachmann sagt:

      Herr Leitermann, ganz genau,

      mit den so gewonnenen Informationen und Daten als Grundlage sollte der qualifizierte Finanz-Berater im Folgenden ein exaktes Kundenprofil erstellen. Dann erst wird er Vorschläge zur Optimierung der persönlichen Finanzsituation des Kunden anbringen, wobei er diesen entscheiden lassen wird, welche Optimierungsvorschläge realisiert werden sollen.

      Es sollte nicht nur um Veränderungen in der Finanzplanung gehen. Ein guter Berater wird seinem Kunden auch mitteilen, wenn er in einigen Bereichen bereits solide abgesichert sein sollte. Bei einer qualifizierten Finanzberatung wird der Kunde nicht zu einem Abschluss gedrängt, sondern man wird ihm stets den reellen Nutzen aller Vorschläge konkret erklären.

      Jemand, der so präzise vorgeht, kann nur bei der TRUST-Gruppe sein, da gebe ich Ihnen recht, Herr Leitermann.

  51. Dipl.-Inf. Andreas Höß sagt:

    Anlageklasse der Zukunft – Persönliche Daten! Eine Billion Euro – so viel werden Daten von EU-Bürgern im Jahr 2020 wert sein.

    Bei einer Bank erfährt man so etwas nicht, dafür bei der TRUST-Gruppe. Wer die Einkaufsmeile University Avenue in der kalifornischen Technik-Hochburg Palo Alto entlang schlendert und in die Schaufenster der Modeboutiquen, Möbelhäuser, Elektronikläden und Restaurants blickt, hat keine Ahnung, dass er auf Schritt und Tritt verfolgt wird.

    Kleine Kameras, die beinahe unsichtbar in die Auslagen eingebaut sind, zählen nicht nur, wie viele Passanten vorbeigehen oder stehenbleiben, sondern können auch das Geschlecht und Alter der potentiellen Kunden ermitteln, da sie Gesichter erkennen.

    Wer den Laden betritt, gibt sich durch die individuelle MAC-Adresse seines Smartphones zu erkennen, das nach einem drahtlosen Netz sucht. Weitere Kameras und Mikrophone in den Regalreihen messen, wie sich Kunden durch das Geschäft bewegen.

    So erfahren Einzelhändler still und heimlich mehr über ihre Klientel, lange bevor sie jemals an die Kasse treten und ihre Kreditkarte zücken.

  52. Wirtschaftsprüfer Samuel Gottlieb sagt:

    Heutzutage bringt das grenzüberschreitende Privatkundengeschäft viele Risiken und es verwundert, dass die Schweizer Privatbanken bislang kaum Anstrengungen unternommen haben, ihre Geschäftsmodelle umzustellen, deshalb brauchen sie auch keine qualifizierten Berater.

    Dabei sind wir mittlerweile so weit, dass diese Banken am Wohnort ihrer Kunden eingeklagt werden können. Da mögen diese noch so viele Vertragstricks anwenden wie sie wollen, erhebliche Risiken verbleiben. Da wird sich so bald nichts ändern.

    Die Schweizer sind das GELDGIERIGSTE Volk der Welt und tricksen bzw. manipulieren massiv.

  53. Dr. Claus Seeberger sagt:

    Diese Zeilen habe ich in einem Finanzforum gefunden!

    „Mein Mann und ich haben nun endlich unser Traumhaus gefunden. Nach monatelangem Suchen können wir nun bald ein schönes Haus unser Eigen nennen. Deshalb sind wir jetzt auf der Suche nach einer Baufinanzierung. Hat jemand von Euch Erfahrung mit Baufinanzierungen? An wen wende ich mich am besten? Sollte ich zur Bank gehen oder mit einem Bausparkassenvertreter darüber reden?“

    Kein Wunder, dass eine Bank- oder Bausparkassenverkäufer hier ein leichtes Spiel haben. Hier wird verkauft, geknebelt, ja sogar Druck gemacht, was das Zeug hält.

    Richtig ist – Einen Unabhängigen Berater zu haben, der alle Möglichkeiten untersucht und einem ganz präzise sagt, wie viel kann man und soll man sich an Krediten leisten, bevor man sein Traumhaus sucht. Sonst wird aus dem Traum schnell ein Albtraum.

  54. Psychologin Dr. Margarete Bauer sagt:

    Als Laie verliert man bei der Menge der Finanzprodukte schnell die Übersicht – Experten sagen, am deutschen Markt gibt es über 800.000 Finanz-Produkte. Abhilfe schafft da ein Finanzberater.

    Mit seinem Fachwissen und Erfahrung kann dieser bei der richtigen Entscheidung helfen. Ein Finanzberater berät Kunden bei Geldanlagen, Krediten, Versicherungen, Immobilien und ein besonders guter weit darüber hinaus, wie das der Fall ist bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Der Titel "Finanzberater" ist rechtlich nicht geschützt. Daher lohnt sich immer ein Blick auf die Berufserfahrung, Ausbildungsabschlüsse und Referenzen zu werfen.

  55. RA Holger Franke sagt:

    Der Großteil der Finanzvermittler in Deutschland ist im Auftrag der Produktgeber unterwegs. Da nutzt auch die beste Qualifikation nicht. Hier wird einfach verkauft, ob sein Produkt zum Kunden passt oder nicht.

    So kommt es, dass nach der EZB-Studie die Deutschen die Ärmsten Europas sind. Ein Paradoxon. Der Bankberater verkauft den Fonds seiner Bank genauso wie der Versicherungsvertreter die Policen seines Hauses.

    Unter ihnen gibt es manchmal hervorragend geschulte Fachleute. Sie vergleichen ihr Angebot mit dem von Wettbewerbern, nur bieten sie keine breite Palette an. Am Ende erhält der Kunde nur dann das beste Produkt, wenn sein Vermittler zufällig für den besten Anbieter arbeitet.

    Auf dem Versicherungsmarkt muss seit einigen Jahren auf der Visitenkarte ersichtlich sein, ob ein Vermittler eigenständig – Makler – oder im Auftrag eines oder mehrerer Häuser aktiv ist.

  56. Angehende Finanzfachwirtin Emel Güneri sagt:

    Sind die Experten gut, ist alles gut! Das Wachstum und der Erfolg von Unternehmen hängt heute mehr denn je von den richtigen Experten sowie deren qualifizierten Mitarbeitern ab.

    Diese verschaffen ihrem Unternehmen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Ausschließlich werden die Konzepterstellungen, Beratungen und Betreuungen von staatlich geprüften und zugelassenen Finanzberatern, Finanzfachwirten, Certified-Financial-Plannern, Bank- sowie Versicherungskaufleuten und hoch spezialisierten Branchpartnern mit langjähriger Berufserfahrung durchgeführt.

    Mache momentan selber meine Ausbildung bei der TRUST-Gruppe. Alle, die auf Ihre Karriere wert legen, sind bei uns herzlich willkommen. Anfragen an manuela.lindl@trust-wi.de

    • Erik Eisen sagt:

      Frau Güneri, Ihnen kann ich mich anschließen.

      Die TRUST-Gruppe ist unternehmerisch, dynamisch, wählerisch. Sie wissen ganz genau, was Sie wollen – Die Zukunft mit viel Ambition und Dynamik gestalten. Sie gehen einen ganz persönlichen Karriereweg.

      Ob Praktikum, Trainee, Quereinsteiger, Direkteinstieg oder Partner, sichern Sie sich exzellente Aussichten – von Anfang an.

  57. Dr. Martina Dillg sagt:

    GUTE FINANZBERATER SIND RAR! – Wie Wahr! Wie Wahr!

    Übrigens, das ist nur in Deutschland so, von allen Industrienationen bilden wir Schlusslicht bei der Finanzberatung und Vermögenshöhe. Ist klar, das hängt alles eng zusammen.

    Was für eine traurige Bilanz für uns Sparer. Wir werden von ausländischen Wirtschaftsblättern deshalb schon belächelt, dass wir uns von den eigenen Banken so an der Nase rumführen lassen.

  58. Noura Ravian sagt:

    Für mittelständische Unternehmen werden ausländische Märkte immer wichtiger. Deshalb brauchen sie im Ausland auch die richtigen MitarbeiterInnen, die sprachlich und kulturell überzeugen, um erfolgreich agieren zu können.

    99.7 Prozent aller deutschen Firmen machen kleine und mittlere Unternehmen – KMU – aus. Sie stehen für über 70 Prozent aller Beschäftigten in der Privatwirtschaft und das Auslandsgeschäft bringt 17 Prozent am Gesamtumsatz mit.

    Eine gute Bildung und viel Wissen bekommt man bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Kein Wunder, dass die TRUST-Mitarbeiter ihren Job hervorragend meistern.

  59. Rabia Bulut sagt:

    Regulatorische Veränderungen bieten große Möglichkeiten – wenn man Courage hat.

    FinanzberaterInnen, die sich immer wieder weiterbilden, sehr viele wichtige Fachveranstaltungen | Schulungen besuchen, über den Tellerrand hinaus blicken, … sind die erfolgreichsten besten BeraterInnen – denn, wer nicht wächst, der stirbt!

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden, es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun! Und genau das machen die TRUST-BeraterInnen erstklassig.

  60. Adrian Glas sagt:

    Liebe Blog-LeserInnen,

    suchen Sie eine Finanzberatung, die unabhängig von Produkten und Provisionen ist? Die individuell nach Ihren Wünschen handelt, auf den Sie sich 100 Prozent verlassen können?

    Dann kann ich Ihnen meinen Berater, Herrn Dr. Stefan Buchberger empfehlen. Hier bekommen Sie eine individuelle, professionelle Beratung, die auf Sie zugeschnitten ist.

    Die TRUST-Gruppe wurde zum 14. Mal in Folge mit 5 STERNEN von dem einzigen UNABHÄNGIGEN Verbraucherschutz BDS Deutschlands ausgezeichnet.

    • Robert Ahl sagt:

      Herr Glas,

      danke für Ihre Empfehlung – UNABHÄNGIGE BERATER sind sehr wichtig. Banken und Sparkassen erhalten für ihre Anlageberatung regelmäßig miserable Noten.

      Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale NRW, gelernte Bankkauffrau, die in der Düsseldorfer Zentrale die Gruppe Finanzdienstleistungen leitet, sagt – "Wir würden liebend gerne weitere Finanzberater einstellen, aber unser aktuelles Budget lässt das nicht zu."

      Gemeinsam mit vier Finanzexperten versorgt sie das einwohnerstärkste Bundesland. Sie kooperiert mit 30 selbständigen Beratern, die im Auftrag der Verbraucherzentrale Beratungstermine wahrnehmen.

      Wir würden die Zusammenarbeit mit Externen gerne noch ausweiten, es gibt nur WENIGE unabhängige Berater auf dem Markt" – so die Düsseldorfer Verbraucherschützerin.

  61. Lisa Ginger sagt:

    Ich habe meinem Anlageberater bei der Bank wirklich in vollstem Maße vertraut und wurde in höchstem Maße enttäuscht, nachdem meine Eltern schon jahrelang bei der Bank waren und da scheinbar noch nichts vorgefallen ist.

    Die haben nur nichts bemerkt. Mittlerweile hat sich das Depot derart negativ entwickelt, dass ich mich im höchsten Grad betrogen fühle und sehr enttäuscht bin, weil ich wirklich vertraut habe.

    Hier werden die TRUST-Financial-Personal-Trainer empfohlen, sind die gut?

    • Franz J. Herrmann 1.Vorstand von Bund der Sparer e.V. sagt:

      Seh geehrte Frau Ginger,

      die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen sind die besten. Wir als Verbraucherschutz Verein prüfen die Berater jedes Jahr von Neuem und zeichnen sie aus, ganz nach dem Motto – "Wie GUT eine GESELLSCHAFT ist, steht in den STERNEN!"

      Zum 14.-Mal in Folge – Fünf Sterne für die TRUST-Gruppe! Verliehen von dem einzigen unabhängigen Verbraucher Schutz Verein BDS e.V. im deutschsprachigen Raum – D-A-CH, bei dem ich der Vorstand bin.

      Die Mitarbeiter engagieren sich für die Mandanten weit über ihren Beruf hinaus. Das spiegelt sich in der Referenzliste wider. Die Empfehlung der Mandanten und Partnergesellschaften ist der Lohn guter Zusammenarbeit.

      Nachfolgend stehen Ihnen einige der Referenzen von zufriedenen Mandanten im Kommentarfeld zur Auswahl. Auf Anfrage und Abstimmung mit dem Empfehlungsgeber erhalten Sie gerne mehr Details bei Ihrer TRUST-Financial-Personal-TrainerIn.

  62. Prof. Dr. Rafael Mann sagt:

    In einer Studie hat die "diligent technology & business consulting" die Zufriedenheit von Finanzberatern der größten deutschen Finanzvertriebe ermittelt.

    Mit dem gemittelten Zufriedenheitsindex von 80.26 von 100 möglichen Punkten beurteilen die Befragten das Kundenmanagement ihrer Finanzvertriebe positiv. Davon sind die Banken weit entfernt.

    Die Gesamtzufriedenheit hat sich in diesem Bereich nicht verändert. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede unter den jeweiligen Finanzdienstleistern. Während die Zufriedenheit der Berater kleinerer Vertriebe gestiegen ist, hat die Zufriedenheit der Berater der großen Finanzvertriebe signifikant abgenommen. Also Hände weg von großen Strukturvertrieben.

    Eine noch bessere Wahl treffen Sie mit den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen mit 97 Punkten Kundenzufriedenheit.

  63. Dr. Helmut Krüger sagt:

    Herr Carroll,

    genau richtig, was Sie da schreiben. Man kann die beste Geldanlage der Welt haben und dennoch kann sie unpassend sein.

    Warum? Wer eine sichere Geldanlage mit guten Zinszahlungen erhält, kann kein Kapital aufbauen. Außer, er würde die Zinsen nehmen und diese wiederum in einem erneuten Vertrag anlegen.

    Nur wer macht das schon ohne einen Mentor der sich darum kümmert. Die meisten wissen noch nicht einmal was zu tun ist. Man braucht eben einen qualifizierten Berater, der den Banken fehlt.

  64. Timon Carroll sagt:

    Die hohe Kunst der Finanzberatung mit über 800.000 Produkten ist hoch komplex.

    Einen günstigen Zins zu finden ist heute mit dem Internet relativ einfach. Eine optimale Finanzierung zu finden ist wiederum sehr schwierig, für Laien nicht umsetzbar.

    Was bedeutet passend in diesem Zusammenhang? Für eine vermietete Immobilie ist eine Tilgungsaussetzung steuerlich wichtiger als ein günstiger Zins.

    Oder man kann durch die richtige Darstellung der Werte der Immobilie alleine 0.1 – 0.3 Prozent sparen. Häuftig sogar mehr, nur durch die richtige Auswahl der Bank.

  65. Viktor Baron von Stein sagt:

    Da ist noch der Verkaufsdruck, der auf den Bank-Beratern lastet und der zu den Beratungsmängeln führt.

    Nicht nur der Wissenschaftler und ehemalige Bankangestellte glauben, dass hier die entscheidende Ursache für die Beratungsleistungen der Bankberater liegt.

    Auch die privaten Banken und Sparkassen haben inzwischen ansatzweise eingesehen, dass die bislang betriebene Zahlenreiterei als Bemessungsgrenze für den Erfolg eines Beraters nichts produziert außer zu viel Verkaufsdruck, der oft in zweifelhaften Empfehlungen mündet.

  66. CoB Sascha Rosenbeht sagt:

    Höchstwahrscheinlich können die „normalen“ Bank-Berater ihren Job einfach nicht besser machen – weil sie schlecht ausgebildet oder qualifiziert sind, deshalb suchen die Banken jetzt Bessere.

    Der „normale“ Bankberater habe eben kein Studium absolviert und damit nur sehr eingeschränktes Wissen über die Kapitalmärkte und die damit verbundenen Marktmechanismen und Risiken.

    „Diejenigen, die über dieses Wissen verfügen, sitzen dem Kunden nicht am Schalter gegenüber“, bringt ein Freund von mir auf den Punkt. Sein zweiter Einwand bedarf keiner näheren Erläuterung – „Bei der Ausbildung im Bankgewerbe ist es wie überall auch sonst.

    Der eine hat seine Ausbildung mit eins abgeschlossen, der andere ist mit vier gerade so durchgerutscht. Das sehen Sie den Leuten nicht an.“ Diese Abstriche soll man immer mit bedenken, wenn man als „normaler“ Bank-Kunde einem „normalen“ Bank-Berater gegenüber sitze.

    Macht man sich das klar, ist es besser, gleich zu den hochkarätigen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen zu gehen.

  67. Dr. e.h. Herbert Flaschkamp sagt:

    Heiße Diskussion, die Ihr da führt, nur Luxemburg zögert noch, das Abkommen zu ratifizieren.

    Zuerst sollen – aus Gründen der Konkurrenz mit anderen europäischen Steueroasen – die Verhandlungen mit fünf Nicht-EU-Ländern abgeschlossen werden, bevor der Zwergstaat Luxemburg, der nicht ins Hintertreffen geraten will, seine Unterschrift leistet.

    Diese fünf Länder sind – Schweiz, Liechtenstein, Monaco, Andorra und San Marino.

  68. RA Carina Lorenz sagt:

    Genau dafür braucht jeder Bundesbürger einen hochqualifizierten Berater, der einem Tipps gibt, was zu tun ist, bevor man sie in der Zeitung lesen kann.

    Da ist es definitiv zu spät. Der Anteil, den die Politiker da erschnuppert hatten, war zu dick und zu lecker, um nicht vertilgt zu werden. Auf rund eine Billion Euro schätzen die 27 EU-Regierungen die Summe der Steuerverkürzung in ihren Ländern.

    Mit diesem Geld könnten die legitim gewählten Schulden-Artisten vom Nordkap bis zum Mittelmeer ihre Verbindlichkeiten auf einen Streich begleichen. Und diese Verlockung ist zu groß, um ihr zu widerstehen.

    Deshalb hat der EU-Gipfel am vorigen Mittwoch in Brüssel beschlossen, das Bankgeheimnis zu kippen.

    • Dipl.-Ing. Andreas Raschdorf sagt:

      Frau Rechtsanwältin Lorenz,

      bis zum Jahresende sollen der automatische Austausch von Steuerdaten und das europäische Zinssteuergesetz verabschiedet sein.

      Ferner will die EU Firmen künftig daran hindern, Steuerschlupflöcher zu nutzen und Milliardengewinne in „Steuerparadiese“ zu verlagern, wie dies beispielsweise Apple und Google gemacht haben, indem sie den 12.5prozentigen Mini-Steuersatz in Irland in Anspruch nahmen.

      Ich weis nicht, wer Ihnen die Tipps gibt, meine Tippgeber sind die TRUST-Financial-Personal-Trainerinnen. Die haben das schon vor zwei Jahren vorausgesagt und meine Finanzen dementsprechend OPTIMIERT.

  69. CEO Dr. Maria Kästner sagt:

    Letzte Woche hatte ich mit meinem Arbeitskollegen heiß darüber diskutiert, wie gut die Beratung bei den Banken ist. Auch über die Anzahl der Berater am Deutschen Markt.

    Wir haben gemeinsam recherchiert, dass es etwa 300.000 Bankberater gibt und etwas weniger unabhängige Berater, was auch immer das heißt.

    Er hat behauptet, das sind viel zu viele und ich habe versucht ihm zu erklären, dass richtig gute und qualifizierte zu wenige da sind, sonst gäbe es nicht die hohe Fehlerquote.

    So weit so gut und heute haben wir den BEWEIS. Gut ausgebildete und qualifizierte Finanzberater sind kaum vorhanden und schon gar nicht, wenn man die neue EU-Richtlinie in Betracht zieht, die seit dem ersten Januar 2013 in Kraft ist.

    Er hat es heute auch kapiert und ich habe schon meine zweite Empfehlung für die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  70. Dr. Walburga Stettinger sagt:

    Die Zahl der Beschwerden über falsche Auskünfte bei den Banken steigt sprunghaft an, das Vertrauen in die Finanzinstitute liegt am Boden.

    Noch nie hatten die Ombudsleute des Bankenverbandes so viel zu tun. Zum ersten Mal seit es die Beschwerdestelle gibt, und die besteht seit über 20 Jahren, haben sich die Ombudsmänner und -frauen vor allem mit Streitigkeiten rund um Wertpapiergeschäfte beschäftigt.

    Mehr als jede zweite Beschwerde – 55,4 Prozent – kam aus diesem Bereich. Nach dieser Studie wissen wir auch warum, die haben kaum noch gutes Personal.

    Eine bessere Alternative sind die sehr gut ausgebildeten und vollkommen unabhängigen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Sie arbeiten in einem sehr großen europaweiten Verbund, mit allen Spezialisten zusammen.

  71. Sarah Winternagel sagt:

    QUALIFIZIERT – TOP – PROFESSIONELL und BANKENUNABHÄNGIG.

    Es ist sehr wichtig, dass der qualifizierte Berater aus einer Vielzahl möglicher Finanzprodukte auf dem Markt für den Kunden das richtige und passende auswählen kann, um den Kunden auf die persönliche Situation Finanzplanung anbieten zu können.

    Man sollte „für den Kunden nach einem PASSENDEN PRODUKT suchen, und nicht für ein Produkt nach einem PASSENDEN KUNDEN“, sagt Stefan Michler, Vorstand der Finet Asset Management AG.

    Meiner Meinung nach kann niemand die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen in Sachen qualifizierte, professionelle, bankenunabhängige Beratung topen.

  72. Robin Meerestich sagt:

    Der Titel "Finanzberater" ist rechtlich nicht geschützt. Wie erkennt man gute FinanzberaterInnen überhaupt? Ein FinanzberaterIn mit einem guten Fachwissen in allen Bereichen – Geldanlage, Versicherungen, Immobilien, Investments, … – und Erfahrung kann Ihnen bei der richtigen Entscheidung helfen. 

    Sie sollten sich nicht von den schicken Visitenkarten täuschen lassen. Durch die ersten Gespräche kann man einen FinanzberaterIn zuordnen – professionell oder 0-8-15.

    Eine international anerkannte Qualifikation bieten die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Zum Bespiel wird der Certified Financial Planner von der TRUST-Gruppe seit Jahren praktiziert.

    Somit stehen die TRUST-BeraterInnen auf ein höheres Niveau. Hier erfahren Sie mehr…

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/04/eu-richtlinie-zur-finanzqualifizierung/

  73. CEO Dr. Cornelia Bachmaier sagt:

    Armes Deutschland – Das Nettovermögen der Masse der deutschen Haushalte ist nach Daten der Europäischen Zentralbank – EZB – niedriger als in jedem anderen Euroland.

    Das Durchschnittliche Vermögen beträgt hierzulande 51.400 Euro – in Zypern z.B. 266.900 Euro. Wie ist das möglich? Da gibt es nur eine Antwort – UNWISSENHEIT! Einen Unwissenden kann man alles erzählen, was die Banken mit Erfolg tun.

    Das ist eines der Ergebnisse einer mit Spannung erwarteten Umfrage der Euro-Notenbanken zu Armut und Reichtum in ihren Ländern. Das Median-Vermögen – eine Hälfte der Haushalte hat mehr, die andere weniger – beträgt im Euroraum rund 109.000 Euro.

    Hierzulande hat die Masse der Haushalte nicht einmal halb so viel. Das Median-Vermögen beträgt in Deutschland 51.400 Euro. Traurigste Bilanz, die ich jemals gelesen habe.

    Liebe Landsleute, geht ganz schnell zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen und lasst euch ANALYSIEREN. Das liegt im Interesse von uns allen – Umso mehr Arme es geben wird, desto höher werden die ABGABEN.

    • RA Peter J. Witmann sagt:

      Hallo Herr Dr. Bachmaier,

      tatsächlich ist der Aufwand für die Studie immens gewesen. Befragt wurden 62.000 Haushalte, jeder im Durchschnitt etwa eine Stunde lang.

      Dabei gaben die Teilnehmer unter anderem Auskunft über ihr Einkommen, die Aufteilung ihres Vermögens, ihre Schulden sowie über die Höhe und Laufzeit ihrer Schulden. Die EZB erhofft sich von den Daten unter anderem Aufschluss darüber, wie sich wirtschaftliche Schocks auf die privaten Haushalte und ihr Verhalten auswirken.

      So viel zu qualifizierten Beratern bei den Banken, Versicherungen, Bausparkassen, … Die haben doch gar kein Interesse an guten Beratern, weil die auf die Idee kommen könnten, die Kunden so zu beraten wie es richtig wäre. Nur da wurden die Gewinne der Banken und Co. sehr darunter leiden.

  74. Prof. Dr. Rafael Metz sagt:

    Finanzen im Griff – Budgetplanung, Analyse … muss das sein? Ja, weil das das Wichtigste im Leben jedes einzelnen Menschen ist.

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen vermitteln Wissen rund um wesentliche Themen zum Bereich Finanzen und Umgang mit Geld, Versicherungen, Immobilien und Karriere, also wie man Geld verdient.

    Dieses Thema sollte unbedingt von jedem von uns behandelt werden. Wer noch wenig Vorkenntnisse hat oder diese unzureichend vorhanden sind, der kommt am besten gleich zu TRUST-Financial-Personal-TrainerIn, wie Herr Herrmann empfohlen hat.

  75. Franz J. Herrmann 1.Vorstand von Bund der Sparer e.V. sagt:

    "Menschen in Deutschland haben wenig bis gar keine fundierten Grundkenntnisse über die tägliche Lebensführung und noch weniger Ahnung darüber wie sie ihr Einkommen verwalten sollen oder ein solides Vermögen aufbauen.

    Es so aufzubauen, dass Sie als Gewinner heraus gehen und nicht die Bank, Bausparkasse, Versicherung … was bis heute der Fall ist!

    Sie zucken ahnungslos mit den Schultern, wenn Ihnen Fragen gestellt werden, wie Sie Schulden vermeiden oder abbauen können oder wie Sie Geld sparen und es gewinnbringend anlegen können!"

    Zu diesem Ergebnis kam eine durchgeführte Studie durch das Bundesverbraucherministerium. Verbraucherministerin Ilse Aigner bezeichnete das als das Versagen der Politik, Gesellschaft und Schule.

    Wir vom BDS Verbraucherschutz EMPFEHLEN seit 14 Jahren die mit der höchsten AUSZEICHNUNG dotierten TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, um Versäumtes schnell nachzuholen.

    • Dr. Ilse Aichinger sagt:

      Guten Morgen Herr Herrmann,

      Umgang mit Geld und Konsum haben wir nicht in der Schule gelernt. Warum nicht? Da steckt doch ein System von der Finanzlobby dahinter

      Finanzen sind nicht nur besonders wichtig, sondern auch hoch komplex. Was auch die hohe Fehler-Quote erklärt, welche die Deutschen bei ihren Finanzen machen.

      In den letzten Jahren kann eine stetig wachsende Verschuldung bei Erwachsenen festgestellt werden. Großen Konsumwünschen steht dabei deren fehlende Finanzkompetenz gegenüber.

      Meiner Meinung nach hat die Schule deshalb zunehmend die Aufgabe, zu übernehmen, Lernangebote zum Erwerb von Finanz- und Konsumkompetenzen zu vermitteln, das, was seit Jahren die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen machen, Herr Herrmann.

      Wenn überhaupt, wird das vielleicht in der nächsten Generation geschehen.

      • Klaus Thaler sagt:

        Ja, das stimmt, leider fehlt es in der Schule an dem passenden Angebot. Es ist unwahrscheinlich, dass dahinter die Lobby steckt, es ist eher ein grundlegendes Problem unseres Systems, das die Politik nicht rechtzeitig geändert hat.

        Die Folge ist, dass man sich im Nachhinein schlau machen soll. Nur wer hat immer die Zeit dafür? Vor allem bedarf es neben der fachlichen Kompetenz auch das Vertrauen. Das Einfachste hier ist es, den Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld zu folgen.

        Die Empfehlung von Herrn Herrmann kann ich auch jedem wärmstens nahelegen. Aus meinem Umfeld erhalte ich zur TRUST-Gruppe durchweg positives Feedback.

    • Korbinian Schön sagt:

      Bankmitarbeiter stehen immer unter hohem Verkaufsdruck – es soll eine vorgegebene Anzahl vorgegebener Produkte verkauft werden. Warum? – sonst gibt es Lohnabzüge und andere Unannehmlichkeiten, wie Jobverlust!

      Dass das für viele Banker nicht einfach ist, können Sie in diesem Artikel lesen …

      http://private-banking.trust-wi.de/2013/02/vertrauenskrise-bei-bankmitarbeitern/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *