GOLD – von BRETTON WOODS bis zur GLOBALEN SCHULDENKRISE!

Am 8. Dezember 2015, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Am Donnerstag 5.11 und Freitag 6.11. fand in München die Rohstoff- und Edelmetallmesse statt. Alle Experten waren sich einig – Gold ist Absicherung in der globalen Staatsschuldenkrise. Im Jahr 1973 brach das Bretton-Woods-System zusammen. Das System koppelte vereinfacht gesagt die Geldmenge an die Goldmenge. Das bedeutet, dass es innerhalb dieses Systems nicht möglich war, beliebig viel Papiergeld zu drucken. Nach dem Zusammenbruch dieses Systems wurde „Wachstum auf Pump“ das neue wirtschaftliche Leitmotiv. Als im Jahr 2007 die weltweite Bankenkrise ausbrach, verschärfte die „Rettungspolitik“ der Staaten die Schuldenorgie.


 

Jetzt zur Finanzwissenserweiterung bei der TRUST-Gruppe anmelden!
.



Wird gesendet

Anton Voglmaier, Rechtsanwalt, Wirtschaftsjournalist und erfolgreicher Finanz-Buchautor erörtert gemeinsam mit CFO der TRUST-Gruppe Dr. h.c. Manuela Lindl, wie Geld in die Finanz-Welt kommt und wie aus einem Kleinkredit ein großer Bankencrash wird, bzw. wie kann uns GOLD davor schützen 
 

Zuerst erzähle ich Ihnen eine wahre Geschichte

Der erste dokumentierte Goldfund stammt aus dem Jahr 1799. Der Fundort war die Reed Farm in Midland – US-Bundesstaat North Carolina. Der Goldbrocken wog 3.2 Kilogramm und diente den Findern rund drei Jahre lang als Treppenstufe.

Als ein Juwelier zufällig vorbei kam, erkannte er darin ein wertvolles Stück Gold und kaufte es von den ahnungslosen Besitzern für 3.50 Dollar. Der heutige Wert wäre rund 113.000 Euro.

.
Politik verliert Glaubwürdigkeit

In Venedig wurden im Jahr 1284 erstmals Golddukaten geprägt. Über einen Zeitraum von mehr als 500 Jahren waren sie das populärste Zahlungsmittel der Welt. Für Gold-Fans ist das Edelmetall viel mehr als nur ein Wertaufbewahrungsmittel. Hier einige Zitate, die zeigen, wie eng die Themen Politik, Geldpolitik, Vertrauen und Gold zusammenhängen …

„Gold funktionierte seit der Zeit Alexander des Großen. Wenn etwas über zweitausend Jahre Bestand hat, dann nicht aufgrund von Vorurteilen oder einer falschen Theorie!“ – Bernard Baruch, US-amerikanischer Finanzier

„Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität von Gold und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierungsmitglieder. Und mit allem notwendigen Respekt für diese Gentlemen, ich rate Ihnen, solange das kapitalistische System währt, entscheiden Sie sich für Gold“ – George Bernard Shaw – irischer Politiker, Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur und Oscar für Drehbuch

„Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation zu schützen. Dann gibt es kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel. Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, dass es für Vermögende keinen Weg gibt, sich zu schützen. Das ist das schäbige Geheimnis der Wohlfahrtsstaats-Tiraden gegen das Gold. Defizitfinanzierung ist schlichtweg eine Maßnahme zur 'versteckten' Enteignung von Vermögen!“ – Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank

„Gold ist Geld und nichts anderes!“ – John Pierpont Morgan, US-Bankier

Wichtige Gründe für Gold

Die Kaufkraftverlust der weltweit führenden Währung – US-Dollar – machte in den vergangenen 100 Jahren erschreckende 97 Prozent aus. Bei Gold sieht es komplett anders aus. Egal, ob heute oder vor 100 Jahren – Es reicht 1 Unze Gold, um einen guten Herrenanzug zu kaufen. Gold ist knapp und kann anders als Papiergeld nicht beliebig vermehrt werden. Die Gesamtmenge des bisher geförderten Goldes – Ein Goldbarren mit den Maßen 42 Meter Länge, 23 Meter Breite und 8 Meter Höhe.

Zudem erfüllt Gold die klassischen Geldfunktionen, es ist Tauschmedium, Zahlungsmittel, Wertmesser und Wertaufbewahrungsmittel. Ein weiterer Grund für Gold ist, dass das Edelmetall keinem Zahlungsversprechen eines Dritten unterliegt und Goldbesitzer somit nicht von einer dritten Partei abhängig sind. Gold macht unabhängig.

Fazit von Verbraucherschutz-VDS e.V. – GOLD stabilisiert Ihr Vermögen

Angesichts der staatlichen Schuldenpolitik und der Schwäche der Papierwährungen empfehlen wir Ihnen, 5 bis 15 Prozent Ihres Vermögens in Edelmetalle zu investieren – Gold, Silber … Barren und Münzen bieten sich dabei als Basisanlagen an. Eskaliert die Schulden- und Währungskrise, helfen Ihnen die Edelmetalle dabei, Ihre Kaufkraft zu erhalten. Betrachten Sie Edelmetalle als Versicherung – und nicht als Rendite-Bringer. Besuchen Sie jetzt TRUST-Gruppe-AKADEMIE – Für Menschen, die konstant wachsen wollen! Schreiben Sie jetzt eine E-Mail – info@trust-wi.de oder SMS bzw. Whats-App Nachricht – 0177 – 555 4 555. Die Mehrheit der Leserinnen und Leser hat es schon getan!
 

 Jetzt untereinander kommentieren!
Haben Sie sich bereits Ihre Goldreserven gebildet?
Kennen Sie vertrauenswürdige Beschaffungsquellen?
Gestalten Sie Ihr Portfolio bereits unabhängig?.
.

Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …

Geld und Ethik – 1000 jaehrige Geschichte

Schule, Eltern und Finanzbildung bestimmen Ihr Finanzverhalten!
..

Alles wird GEPLANT – nur die eigenen FINANZEN nicht – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©. Dabei sind sie das WICHTIGSTE!
.
                             J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.

Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Finanzen-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.
.

.
Artikel an FREUNDE und KOLLEGEN   J E T Z T - E M P F E H L E N

 

48 Anmerkungen für GOLD – von BRETTON WOODS bis zur GLOBALEN SCHULDENKRISE!

  1. Dipl.-Kfm. Gerrit Gerstenberg sagt:

    Ja, ich habe einen Vertrauensmenschen an meiner Seite, die mich zum Thema Finanzen, Versicherungen und Immobilien bestens aufgeklärt hat – CFO der TRUST-Gruppe Dr. Manuela Lindl.

    Ihre Devise – „Alles, was keinen realen Gegenwert hat, ist kein Guthaben und damit in einer Krise wertlos!“

  2. Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    DIESES JAHR WIRD SUPER! 

    Sehr geehrte Damen und Herren, 

    Leistung und Service sind die neue Währung 2016! Denn, erst im Leistungsfall zeichnet sich die Qualität der in Anspruch genommenen Produkte aus. 

    Dazu haben wir von Verbraucherschutz-VDS e.V. gemeinsam mit den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ab den 1. Februar 2016 eine Reihe von Vorträgen, Seminare und Workshops für Euch anvisiert. 

    Erfahren Sie taufrisch und exklusiv alle Neuerungen und Trends aus der Ökonomie-, Immobilen-, Versicherungen-, Finanzen- und Karriere Welt. Spezialisten und Top-Leistungsexperten freuen sich auf Euch.

    Happy New Year! 

    Coole zukunftsweisende Produkte! Klasse Geschäftsfelder! Duftes neues Jahr!

  3. CEO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

    „Zur Arbeit, die man liebt, steht man früh auf und geht mit Freuden dran!“ – William Shakespeare

    Zurückblickend auf das Jahr 2015, stellen wir fest – Shakespeare hatte Recht! Wir sind immer mit Freude an unsere Arbeit gegangen, weil wir die Begegnungen mit unseren – Lesern, Partnern, Kunden und Mandanten lieben.

    Gemeinsam mit Ihnen Neues gestalten, Projekte durchführen, Aufgaben lösen – das war uns eine Freude, und dafür danken wir Ihnen. Unsere Hoffnung ist, dass sich das Wort des Dichters, dessen Todestag sich 2016 zum vierhundertsten Mal jährt, weiterhin bestätigt und wir auch im neuen Jahr gemeinsam so erfolgreich zusammenarbeiten.

    Neujahreskarte – http://weihnachten.trust-wi.de/neujahresgruesse/

    Einen fröhlichen Dreikönigstag und ein neues Jahr voller Freude in- und außerhalb der Arbeit wünscht Ihnen das,
    TRUST-Gruppe- und Verbraucherschutz-VDS e.V.-Team

    P.S.: Ist Ihnen nach einer Botschaft zumute, nutzen Sie dafür das Kommentarfeld unter dem Artikel! Wenn Sie mehr Informationen wünschen, besuchen Sie uns auf unserer Homepage – http://www.trust-wi.de.

  4. CFO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Danke für 2015 – Willkommen 2016!

    Werte Leserinnen und Leser!

    Gerade weil in den letzten Wochen kaum Zeit mehr zum Bloggen war, soll dieses im neuen Jahr sofort gesagt und geschrieben werden.

    Die TRUST-Gruppe-Redakteure danken Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Kundinnen und Kunden, Mandanten und Partner für das tolle Jahr 2015!

    Wir wünsche Ihnen allen ein gesundes, abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr 2016 und freue uns auf Euch auch in diesem neuem Jahr. Empfehlen Sie uns gerne weiter.

    Ihr
    Manuela Lindl und das TRUST-Gruppe-Autorenteam

  5. Peter Sauner sagt:

    Die Zukunft kann man nicht vorhersagen, man kann es – nach eigenen Wünschen – gestalten.

    Wer eine erfolgreiche Finanz-Zukunft haben möchte, geht am besten zu den erfolgreichen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Hier gibt es sogar ZINSEN für GOLD.

  6. Vertriebsdirektor Bernd Prigge sagt:

    Je mehr man liest, desto unsicherer wird man. Sollte man jetzt einsteigen, weil dies nochmal eine Flaute vor dem großen Knall ist oder wird Gold irgendwann wieder auf das Niveau unter 1000 fallen?

    Fakt ist, dass die Finanzkrise noch nicht ausgestanden ist. Umso mehr sich die Euroretter bemühen, auf lange Sicht wird die EU wohl nicht zu halten sein.

    Was glauben Sie, sollte ich auch zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen gehen?

  7. Florian Eigner sagt:

    Wie sagt man so schön – "Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist sie zu gestalten!"

    Mit einem Finanzplan wird die Zukunft des Geldbeutels vorhersagbar.

    Gemeinsam mit der Strategie der TRUST-Gruppe-Experten wird die Vorhersage sehr präzise.

  8. Stefan Mutinger sagt:

    Gold – Nach wie vor Nummer 1 bei Investoren. Kein anderer Rohstoff übt eine so große Anziehungskraft aus. 2015 war kein erfolgreiches Jahr für Gold. Jetzt heißt es – NACHKAUFEN!

  9. Dr. Rene Zielhard sagt:

    Anleger und Sparer vertrauen in Finanzfragen vor allem ihrem privaten Umfeld. Dieses Phänomen ist gefährlich – In Deutschland ist es jeder Dritte, der Familie und Freunde einem professionellen Finanzplaner vorzieht.

    „Natürlich sind Freunde und die nächsten Angehörigen wichtige Ansprechpartner“ – sagte Prof. Dr. Franz J. Herrmann, Vorsitzender des Verbraucherschutzes-VDS e.V. Deutschland. „Doch eine ganzheitliche Finanzplanung durch einen Profi ist durch nichts zu ersetzen“ so er weiter

  10. Dr. Sarah Benecke sagt:

    Hier eine Erklärung zu Bretton-Woods-System. Als Bretton-Woods wird die nach dem Zweiten Weltkrieg neu geschaffene internationale Währungsordnung mit Wechselkursbandbreiten bezeichnet, die vom US-Dollar als Ankerwährung bestimmt war.

    Die an seiner Organisation Beteiligten hatten versucht, ein System zu schaffen, welches die Vorteile eines flexiblen Wechselkurssystems mit denen eines festen vereint. Die tatsächliche Umsetzung folgte einem Vorschlag von Harry Dexter White.

    Benannt wurde das System nach dem Ort Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire, wo die Finanzminister und Notenbankgouverneure bzw. -präsidenten von 44 Staaten der späteren Siegermächte vom 1. bis zum 22. Juli 1944 zur Konferenz von Bretton Woods zusammenkamen und zum Abschluss das Bretton-Woods-Abkommen unterzeichneten.

    Zur Kontrolle und Durchsetzung des Abkommens wurden in der Folge die Bretton-Woods-Organisationen bzw. -Institutionen Weltbank und Internationaler Währungsfonds – IWF – geschaffen.

  11. Dipl.-Kfm., Dr. oec. publ. Alexander Hofer sagt:

    GOLD ist eben GOLD. Nichts lieben Menschen mehr als GOLD! Daher soll es jeder besitzen!

  12. Zlatko Galic sagt:

    Goldmünzen oder Goldbarren? Beide Formen der Goldanlage haben ihre Vorteile und jede Form hat ihre Anhänger.

  13. Prof. Dr. Franz Goldthaler sagt:

    Physisches Gold ist in Goldbarren oder Münzen erhältlich. Allerdings – Wer Gold bei einer Bank kauft, zahlt immer Aufschläge.

    Wer bei der TRUST-Gruppe kauft, erhält bis zu 30 Prozent Nachlass oder 4 Prozent Zinsen.

    Auch die Lagerung in Tresoren und Schließfächern kostet Geld. Wer bei der TRUST-Gruppe kauft, erhält einen eigenen Tresor als Geschenk. Außerdem bringt physisches Gold keine Zinsen, es sei denn, man kauft es bei der TRUST-Gruppe!

  14. Thomas Alt sagt:

    Gold als Wertanlage – gibt es in zwei Varianten – physisches Gold und „Papiergold“ in Form von Wertpapieren.

  15. CEO Dr. NILS KÖRBER sagt:

    Den Ausführungen kann ich aus meiner eigenen Erfahrung und aus der Praxis als heute bundesweit tätige Spezialisten für Rohstoffe nur zu 100 Prozent unterstreichen!

  16. Dr. med. Bernd Mikosch sagt:

    Sehr geehrte Freunde des Hauses,

    ein Jahresende bedeutet auch immer Rückblick. Wie lief Ihr Jahr Geldanlagen mäßig? Sind Sie zufrieden mit Ihren erreichten Zielen?

    Gelangten Sie mit Ihrem Banker zur gewünschten Rendite oder wurden Sie manches Mal im Regen stehen gelassen? Was es mich betrifft, laufen meine Finanzgeschäfte mit den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ganz hervorragend!

    Direkt zum Start in´s neue Jahr möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie Ihr vorhandenes Portfolio mit den TRUST-Profis mit neuen Ideen voll ausschöpfen und dabei sichere Gewinne erzielen.

    Ich wünsche viel Spaß beim TRUST-Blog-Lesen und Ihnen und Ihrer Familie eine frohe Adventszeit!

  17. Steuerberater Sebastian Marincheck sagt:

    Bei einer Veräußerung in Deutschland ist der Mehrerlös steuerfrei, wenn die Edelmetalle mindestens ein Jahr besessen wurden.

    Daher ist es wichtig, sich auch bei einem anonymen Kauf einen Barzahlungsbeleg ausstellen zu lassen und diesen zusammen mit dem gekauften Gold und Silber zu verwahren.

    So kann künftig der Zeitraum des Besitzes dem Finanzamt gegenüber nachgewiesen werden.

  18. Sebastian Baumgärtel sagt:

    Was ist besser: Gold oder Silber?

    • RA Andreas Beck sagt:

      Guten Tag, Sebastian!

      Für die Krisenvorsorge ist beides unverzichtbar. Die erste Grundlage ist Gold. Denn beim jetzigen Preisgefüge können Sie leicht einen größeren Betrag für 30.000 Euro in Form von Goldmünzen oder – barren in die Hosentasche stecken.

      Sprich, Sie können notfalls einen relativ hohen Betrag selbst transportieren. Sollten Sie 25.000 Euro in Silber mitnehmen wollen, hätten Sie über 25 Kilogramm zu tragen.

      Jedoch scheint Silber aufgrund der Tatsache, dass es im Gegensatz zu Gold tatsächlich ge- und verbraucht wird und einige unersetzliche Eigenschaften aufweist, das Metall mit der weitaus besseren Perspektive zu sein.

      Zudem ist es mit dem momentanen Preis pro Unze derzeit noch ein wirkliches Schnäppchen. Es ist anzunehmen, dass der Preis zukünftig stärker als bei Gold steigt.

  19. Stefan Baron sagt:

    Selbstverständlich lassen sich für das Absinken des Goldpreises ebenfalls stets vernünftig klingende Gründe finden.

    Häufig werden beispielsweise Großbanken und Investmenthäuser als Verantwortliche genannt, die, so heißt es, den Preis mehr oder weniger nach ihrem Belieben beeinflussen können.

    Aktuell ist es zudem die bevorstehende Zinserhöhung in den USA, die den Dollar steigen lässt. Eine Faustregel besagt: Ein steigender Dollar lässt stets den Goldpreis fallen – und umgekehrt selbstverständlich.

  20. Alessandro Rimer sagt:

    Mehr als zehn Jahre lang stieg der Goldpreis – seit einiger Zeit fällt er. Die Lehre aus all den Jahren – Bei Gold braucht es keine rationalen Argumente – es ist eine Glaubensfrage.

  21. Klaus Artmann, M.Sc. Inf. sagt:

    Silber wird häufig als das Gold des armen Mannes bezeichnet, da man mit noch geringeren Beträgen in die Anlage einsteigen kann. In ihrem privaten Edelmetall-Depot sollte Silber nicht fehlen.

    Silber gilt gegenüber Gold als deutlich unterbewertet, da der Preis für Silber in keinem angemessenen Verhältnis zum Preis des Goldes steht, wenn man alleine die in der Erdkruste vorhandene Erzmenge betrachtet. Außerdem können Silbermünzen im Falle einer echten Systemkrise – Papiergeld wird nicht mehr akzeptiert – als Zahlungsmittel für die Deckung des täglichen Bedarfs an Lebensmitteln und Gebrauchsgütern dienen.

  22. Uwe Lindenberg sagt:

    Hallo zusammen!

    Wie bei der Investition in andere Anlageklassen, sollten Sie auch bei Gold nicht alles auf eine Karte setzen. Kaufen Sie nur so viel Gold, wie Sie es sich leisten können.

    Das heißt, Sie sollten nie gezwungen sein, Edelmetall verkaufen zu müssen, wenn nicht eine echte finanzielle Krise vorliegt.

    Gold dient zur langfristigen Vermögenssicherung. Auf dem Goldmarkt kommt es kurzfristig immer wieder zu starken Kursschwankungen.

  23. Tilo Zimmermann sagt:

    Ich möchte Gold kaufen, nur ist das auch wirklich sicher?

    • Bernhard Offner sagt:

      Lieber Tilo,

      Gold kaufen ist wahrscheinlich eine der besten Geldanlagen, da man hier nicht mit großen Wertverlusten rechnen muss, wie es ja manchmal bei klassischen Bankanlagen und dergleichen der Fall sein kann.

      Selbst wenn die Bank pleite geht, kann nichts passieren, da man das Gold überall wieder verkaufen kann.

  24. Dipl.-Kaufmann Torsten Wentzel sagt:

    Die Goldanlage ist weiter im Trend. Vor allem, weil die Eurokrise noch lange nicht ausgestanden ist.

    TRUST-Experten empfehlen daher, zur Absicherung des eigenen Vermögens vor einer möglichen Verschärfung der Krise Gold bzw. Silber zu kaufen – auch das Kaufen diverser krisenunabhängiger Aktien und Aktienfonds wird von ihnen als Schutz empfohlen.

  25. Dr. dent. Franz Braun sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Jahresende rückt unaufhaltsam näher und mit ihm treten – wie jedes Jahr – auch diverse Änderungen und Neuerungen in Kraft.

    Danke Euch, dass ich alle Informationen schon habe. Danke auch für die Geburtstagskarte!

    Wir wünschen Ihnen eine angenehme Adventszeit und ein besinnliches und entspanntes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben.

  26. Dipl-Math. Anne Lenau sagt:

    Skandalisierung? Einheitsbrei? Oder mangelhafte Fehlerkultur – Warum verlieren Banken und Versicherungen an Glaubwürdigkeit?

    • Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

      Guten Morgen Frau Lenau!

      Immer häufiger werden Banken und Versicherungen als "Lügner" beschimpft. Das ist weit mehr als ein Propagandaschachzug von Rechtsaußen, sagen Experten.

      Der Begriff bilde eine gesellschaftliche Stimmung ab. Und das zu recht. Sie haben uns Jahrzehnte MANIPULIERT!

  27. Xaver Maurer sagt:

    Absolut genial! Danke fürs schreiben und recherchieren!

  28. Dr. Albrecht Ilshofer sagt:

    … ja das ist in der Tat so, die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, katapultieren jeden, der das selber will, vom FINANZ-ANALPHABETEN zum FINANZEN-VERSTEHER!

  29. Nadine Koch sagt:

    Danke für die wundervollen Visionen, weil nur solche Worte etwas verändern können!

  30. Bernhard Heider sagt:

    Großartige fundierte Gedanken! Danke!

  31. CEO Enzo Blod sagt:

    Gold als Geldanlage, gerade in der EU-Wirtschaftskrise, finde ich gut!

  32. Xaver Huber sagt:

    Hallo,

    wer kann mir sagen welche Möglichkeiten gibt es, Gold zu kaufen?

    • Dipl.-Kaufmann Heinrich Salzburger sagt:

      Guten Tag Herr Huber,

      Anlegern, die sich für eine Geldanlage in Gold interessieren, stehen verschiedene Wege offen, Gold zu erwerben …
      – Physisches Gold
      – Goldfonds
      – Exchange Traded ­Commodities
      – Exchange Traded Funds
      – Aktien von Firmen, die Umsätze mit Gold erwirtschaften

      Damit das für Sie gut läuft, empfehle ich kommen Sie zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  33. Verona Huber sagt:

    Wo gibt es Gold zu kaufen?

    • Björn Sievers sagt:

      Liebe Frau Huber,

      der einfachste Weg ist, Gold bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen zu kaufen. Hier gibt es Preisvorteil bis zu 30 Prozent.

      Das klingt doch gut.

  34. Marina Radic sagt:

    In Zeiten von Mini-Zinsen und EZB-Geldflut schauen sich viele nach Alternativen zum Sparbuch oder Festgeldkonto um. Manche liebäugeln damit, in Gold zu investieren.

  35. Prof. Dr. Dr. Hartmut S. Radtke sagt:

    Gold als Kapitalanlage stellt eine Anlageklasse im Rohstoff-Bereich dar. Gold ist ein Edelmetall und dient seit Jahrtausenden auch der Wertaufbewahrung.

  36. Marina von Eschenbach sagt:

    Goldanleger haben eine ziemliche Achterbahnfahrt hinter sich.

    In den vergangenen 15 Jahren ist der Goldpreis von Niedrigständen von unter 300 US-Dollar je Feinunze auf über 1900 US-Dollar für die Feinunze – 31.1 Gramm – im Sommer 2011 gestiegen, um dann wieder auf derzeit rund 1200 Dollar zu fallen, wo er sich jetzt stabilisiert hat.

    • Dr. Adrian Schramm sagt:

      Liebe Frau von Eschenbach,

      hinter dem Preisverfall stecken nicht Verkäufer von Barren und Münzen, sondern mächtige Spieler an den Finanzmärkten, die nur virtuell Gold handeln. Das gelbe Metall bietet deshalb jetzt Chancen.

      Und doppelte Genugtuung – Gold ist die letzte steuerfreie Geldanlage – und an Ihren Tresor kommt kein Finanzminister ran, aus welcher Koalition auch immer.

      • Bernhard Heidekamp sagt:

        Hallo!

        Einkommensteuer, Vermögensteuer, Erbschaftsteuer, Abgeltungsteuer – so manchem Deutschen schwant nach der Wahl Ungutes. Egal, welche Koalition regieren wird, der Staat drängt seinen Bürgern mit Macht ans Portemonnaie.

        Hinzu kommen Unsicherheiten über die weitere Linie in der Euro-Rettungspolitik und in Sachen Haushaltsverschuldung. So mancher macht sich Gedanken, ob es nicht gut wäre, etwas Vermögen zu haben, das Sicherheit in unsicheren Zeiten verheißt – und auf das der Fiskus keinen Zugriff hat – physisches Gold.

        „Anleger sollten ihr Gold nicht ohne Not abgeben. Aufstocken statt abbauen erscheint das Gebot der Stunde“ – sagt Prof. Herren, von Verbraucherschutz-VDS e.V.

  37. COO Alexandra Popp sagt:

    Wer in Gold anlegt, der wettet auf kommende Krisen.

    Denn die lassen den Wert des Metalls meist steigen. Gegen diese Art der Spekulation ist im Prinzip nichts zu sagen – sofern man als Anleger ein paar Regeln beachtet.

    Und diese Regeln lernt man in den TRUST-Gruppe-Vorträgen!

  38. Dipl.-Ing. Dipl.-Oen. Erwin Joligs sagt:

    Wer sich für den Ankauf von Gold entscheidet, der sollte auf keinen Fall den Fehler machen und sein gesamtes Vermögen investieren.

    TRUST-Gruppe-Anlageexperten empfehlen einen maximalen Anteil von 5 bis 15 Prozent des Anlageportfolios. Wenn man sein Geld optimal anlegen möchte, ist es immer empfehlenswert sich auf „breite Füße“ zu stellen.

    Nur wer verschiedene Anlageprodukte hat, kann die Risiken minimieren und auch die Renditeaussichten optimieren.

  39. Bernhard Heidekamp sagt:

    Gold ist seit Menschengedenken ein wertvolles Edelmetall, welches frühzeitig auch im Handel eingesetzt wurde. So bestanden viele antike Münzen zum Beispiel aus reinem Gold.

    Obwohl Gold heute kein gängiges Zahlungsmittel mehr ist, gilt es nach wie vor als interessante Kapitalanlage, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten einer großen Nachfrage erfreute.

  40. Waldtraud Steter sagt:

    Hallo!

    Ist Gold als Anlage wirklich eine gute Alternative?

    • Carina M. Weinberger sagt:

      Liebe Waldtraut,

      Gold gilt als eine stabile Wertanlage und wird deswegen gern auch von privaten Anlegern gekauft.

      Die Nachfrage nach Gold ist so hoch wie lange nicht und der Goldpreis dementsprechend auch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *